One Two
Sie sind hier: Startseite Abteilung Personal Busch, Christopher Publikationen

Publikationen

 

Monographie

Unger-Fraktur und literarische Form. Studien zur buchmedialen Visualität der deutschen Literatur vom späten 18. bis ins 21. Jahrhundert. Göttingen: Wallstein 2019.


Herausgeberschaft

Ichtexte. Studien zur Philologie des Individuellen. Paderborn u. a.: Schöningh 2019 [zus. m. T. Dembeck u. M. Jäger].


Aufsätze und Artikel (Auswahl)

  • »Adorno für Ruinenkinderkindeskinder. Beratung, Betrachtung und Kritik im Gegenwartsfeuilleton«. In: Oliver Ruf/Christoph H. Winter (Hg.): Small Critics. Transmediale Konzepte feuilletonistischer Schreibweisen der Gegenwart. Würzburg (i. E.)
  • »‚Was keine Feinde hat ist nichts wert‘. Rechtspopulistische Aphoristik der Gegenwart«. In: Till Dembeck/Jürgen Fohrmann (Hg.): Popularität und Populismus als Formen der Integration/Disintegration. Göttingen (i. E.)
  • Rez. v. Stephanie Gleißner, Mirela Husić, Nicola Kaminski, Volker Mergenthaler: Optische Auftritte. Marktszenen in der medialen Konkurrenz von Journal-, Almanachs- und Bücherliteratur, Hannover: Wehrhahn 2019. In: Zeitschrift für deutsche Philologie 140 (2021), H. 2, S. 322–326.
  • »Hans Blumenbergs Ethopoetik. Zur Beschreibung Ernst Jüngers (u. a.)«.
    In: Timothy Attanucci/Ulrich Breuer (Hg.): Leistungsbeschreibung/Describing Cultural Achievements. Literarische Strategien bei Hans Blumenberg/Hans Blumenberg´s Literary Strategies. Heidelberg: Winter 2020, S. 133–147.
  • »Blättern Sie halt einmal kurz hinein‹. Rainald Goetz’ Roman Irre als Buch«.
    In: Kodex. Jahrbuch der Internationalen Buchwissenschaftlichen Gesellschaft 9 (2019), S. 71–87.
  • »Valers Larve. Imitatio, Anagrammatik und die Macht der Philologie in Gotthold Ephraim Lessings Der junge Gelehrte«.
    In: Christopher Busch / Till Dembeck / Maren Jäger (Hg.): Ichtexte. Studien zur Philologie des Individuellen. Paderborn u. a.: Schöningh 2019, S. 271–285.
  • »Editionsphilologie und inszenierende Typographie. Eine praxeologische Perspektive auf die Mein-Kampf-Edition des Instituts für Zeitgeschichte«.
    In: editio. Internationales Jahrbuch für Editionswissenschaft 32 (2018), S. 119-136 [zus. m. M. Ahrens].
  • Rez. v. Carlos Spoerhase: Das Format der Literatur. Praktiken materieller Textualität zwischen 1740 und 1830. In: Scientia Poetica 22 (2018), S. 309–321.
  • »Ideen in Büchern. Überlegungen zur Mediengeschichte der Philosophie — Hobbes und Blumenberg zum Beispiel«.
    In: Weimarer Beiträge. Zeitschrift für Literaturwissenschaft, Ästhetik und Kulturwissenschaften 63 (2017), H. 3, S. 325–346.
  • »Masse/Lessing. Editoriale Paratextualität bei Friedrich Schlegel«.
    In: Zeitschrift für deutsche Philologie 135 (2016), H. 2, S. 161–187.
  • »Schlegels Republik und Ungers Offizin. Die politische Romantik im Kontext ihrer Publikationsmedien«.
    In: Athenäum. Jahrbuch der Friedrich-Schlegel- Gesellschaft 25 (2015), S. 249–264.
  • »Strategische Zitate. Zu Friedrich Kittlers Heidegger-Lektüre«.
    In: Lili. Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 44, H. 175 (2014), S. 161– 169.
  • »Edieren«.
    In: Matthias Bickenbach/Heiko Christians/Nikolaus Wegmann (Hg.): Historisches Wörterbuch des Mediengebrauchs. Köln u.a. 2014, S. 179– 194 [zus. m. U. Breuer u. M. Emrich].
  • »Kritik/kritisieren«.
    In: Ute Frietsch/Jörg Rogge (Hg.): Über die Praxis des kulturwissenschaftlichen Arbeitens. Bielefeld 2013, S. 236–243. [zus. m. U. Breuer].
  • »Kontinuität der Form? Zum Verhältnis von Philologie, Charakteristik und Literaturgeschichtsschreibung bei Friedrich Schlegel.«
    In: Athenäum. Jahrbuch der Friedrich-Schlegel-Gesellschaft 21 (2011), S. 17–46. 

 

Artikelaktionen