One Two
Sie sind hier: Startseite Abteilung Personal Schütte, Andrea Publikationen

Publikationen

Monographien:

  • Andrea Schütte: Stilräume. Jacob Burckhardt und die ästhetische Anordnung im 19. Jahrhundert (Diss.), Bielefeld 2004.
  • Andrea Schütte: Intensität. Ästhetik und Poetik eines literarischen Phänomens (Habil., noch unveröffentlicht).


Sammelbände:

  • Jürgen Fohrmann/Andrea Schütte/Wilhelm Voßkamp (Hg.): Medien der Präsenz. Museum, Bildung und Wissenschaft im 19. Jahrhundert, Köln 2001.
  • Jürgen Brokoff/Elke Dubbels/Andrea Schütte (Hg.): Spielräume, Bielefeld 2013.
  • Werner Gephart/Jürgen Brokoff/Andrea Schütte/Jan Christoph Suntrup (Hg.): Tribunale. Literarische Darstellung und juridische Aufarbeitung von Kriegsverbrechen im globalen Kontext, Frankfurt am Main 2014.
  • Elke Dubbels/Jürgen Fohrmann/Andrea Schütte (Hg.): Polemische Öffentlichkeit(en). Geschichte und Gegenwart von Meinungskämpfen in Literatur, Medien und Politik (erscheint im April 2021).

 

Aufsätze:

  • Andrea Schütte: Bilder/Schreiben im Historismus Jacob Burckhardts, in: Jürgen Fohrmann/Andrea Schütte/Wilhelm Voßkamp (Hg.): Medien der Präsenz, S. 170-183.
  • Leander Scholz/Andrea Schütte: „Heiliger Sokrates, bitte für uns!“ – Simulation und Buchdruck, in: Jürgen Fohrmann (Hg.): Gelehrte Kommunikation. Wissenschaft und Medium zwischen dem 16. und 20. Jahrhundert, Wien/Köln/Wei­mar 2005, S. 23-129.
  • Andrea Schütte: Nāsus, ī (m.) – die Nase: Zur Selbstmodellierung des Gelehrten im Bild, in: Jürgen Fohrmann (Hg.): Gelehrte Kommunikation, S. 129-153.
  • Andrea Schütte: In der Theologenfalle. Zur Attraktivität von Dekonstruktion, in: rhs 2 (2006), S. 125-127.
  • Andrea Schütte: Ballistik. Grenzverhältnisse in Saša Stanišićs „Wie der Soldat das Grammofon repariert“, in: Grenzen im Raum – Grenzen in der Literatur, Sonderband der Zeitschrift für deutsche Philologie, hg. v. Eva Geulen und Stephan Kraft, 129. Band (2010), S. 221-235.
  • Andrea Schütte: Krieg und Slapstick. Kontrolle und Kontrollverlust in der literarischen Darstellung des Bosnienkrieges, in: Sören Fauth/Kasper Green Krejberg/Jan Süselbeck (Hg.): Repräsentationen des Krieges. Emotionalisierungsstrategien in der Literatur und in den audiovisuellen Medien vom 18. bis zum 21. Jahrhundert, Göttingen 2012, S. 275-293.
  • Andrea Schütte: Das Abwägen und Abwiegen der Liebe. Zum Liebesverständnis in Martin Walsers "Ein fliehendes Pferd" und Karen Duves "Dies ist kein Liebeslied", in: Der Deutschunterricht 1 (2013), S. 54-62.
  • Andrea Schütte: Nach-/Krieg in Körper und Textkörper. Ivana Sajkos Roman Rio Bar, in: Sarah Mohi-von Känel/Christoph Steier (Hg.): Nachkriegskörper. Prekäre Korporealitäten in der deutschsprachigen Literatur des 20. Jahrhunderts, Würzburg 2013, S. 85-94.
  • Andrea Schütte: Der Zuschnitt der Aufklärung: decisio und incisio in Christoph Martin Wielands frühen Verserzählungen, in: Miriam Seidler (Hg.): Die Grazie tanzt. Schreibweisen Christoph Martin Wielands, Frankfurt am Main 2013, S. 59-75.
  • Andrea Schütte: Paff! Intensität in Terézia Moras Roman Alle Tage, in: Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik 43/170 (2013), S. 11-23.
  • Andrea Schütte: Grube und Grübchen. Jenny Erpenbecks Roman Aller Tage Abend, in: Jürgen Brokoff/Elke Dubbels/Andrea Schütte (Hg.): Spielräume, Bielefeld 2013, S. 279-297.
  • Andrea Schütte: Peter Handkes Literatur der Fürsprache, in: Werner Gephart/Jürgen Brokoff/Andrea Schütte/Jan Christoph Suntrup (Hg.): Tribunale. Literarische Darstellung und juridische Aufarbeitung von Kriegsverbrechen im globalen Kontext, Frankfurt am Main 2014, S. 189-213.
  • Andrea Schütte: Imaginäres Interview mit der kroatischen Autorin Dubravka Ugrešić, in: Werner Gephart/Jürgen Brokoff/Andrea Schütte/Jan Christoph Suntrup (Hg.): Tribunale. Literarische Darstellung und juridische Aufarbeitung von Kriegsverbrechen im globalen Kontext, Frankfurt am Main 2014, S. 215-222.
  • Andrea Schütte: Senden - Blöken - Schlagen. Botschaften in der Gegenwartsliteratur um 2000, in: Jürgen Brokoff/Ursula Geitner/Kerstin Stüssel (Hg.): Engagement. Konzepte von Gegenwart und Gegenwartsliteratur, Göttingen 2016, S. 287-309.
  • Andrea Schütte: Ein Text flüchtet. Flucht und Migration in Dorothee Elmigers Roman Schlafgänger, in: Manuel Becker/Volker Kronenberg/Hedwig Pompe (Hg.): Fluchtpunkt Integration. Panorama eines Problemfeldes, Wiesbaden 2018, S. 209-235.
  • Andrea Schütte: Horsemeat with Cucumber Salad: Laughing at the Images of War in Alexander Kluge's Films, in: Anders Engberg-Pedersen/Kathrin Maurer (Hg.): Visualizing War. Emotions, Technologies, Communities, New York 2018, S. 24-42.
  • Andrea Schütte: (Zu-)Rechnen und Richten. Verbrechen und Leidenschaft um 1800, in: Susanne Düwell (Hg.): Verbrechen aus Leidenschaft. Kriminalpsychologische und literarische Verhandlungen von Unzurechnungsfähigkeit, Berlin 2020, S. 55-75.
  • Andrea Schütte: „Wer ist hier das Arschloch?“ Print- oder Netzpolemik? (erscheint in: Elke Dubbels/Jürgen Fohrmann/Andrea Schütte (Hg.): Polemische Öffentlichkeit(en). Geschichte und Gegenwart von Meinungskämpfen in Literatur, Medien und Politik, Bielefeld 2021)
  • Andrea Schütte: Popularität, Populismus, Pandemie. Zur ‚Krise‘ der Repräsentation in der Gegenwart (erscheint in: Till Dembeck/Jürgen Fohrmann (Hg.): Popularität und Populismus als Formen der Integration/Disgregation, Göttingen 2021).

 

Artikelaktionen