One Two
Sie sind hier: Startseite Abteilung Personal Stüssel, Kerstin Publikationen und Vorträge

Publikationen und Vorträge

Prof. Dr. Kerstin Stüssel

 Bücher:

  • In Vertretung. Literarische Mitschriften von Bürokratie zwischen früher Neuzeit und Gegenwart Tübingen: Niemeyer 2004. (= Studien zur deutschen Literatur 171, hg. von W. Barner, G. Braungart, C. Wiedemann).

(Rezensionen: Michael Szurawitzki. In: German Studies Review 29/3 (2006), S. 623-624. - Burkhardt Wolf. In: Germanistik 46 (2005), H. 3-4, 4732. - Peter Becker: Mitschriften. oder die Faszination der Rekursivität. In: IASLonline [11.07.2006] URL: http://iasl.uni-muenchen.de/rezensio/liste/Becker3484181710_1078.html. (Datum des Zu-griffs: 12.07.2006). - Anon. In: International Review of Biblical Studies. Internationale Zeitschriftenschau für Bibelwissenschaften und Grenzgebiete 50 (2003/04) Nr. 2302.

  • Poetische Ausbildung und dichterisches Handeln. Poetik und autobiographisches Schreiben im 18. und beginnenden 19. Jahrhundert. Niemeyer: Tübingen 1993. (=Communicatio 6, hg. von F. Nies, W. Voßkamp).

(Rezensionen: Christian Moser. In: Arbitrium 2/55 (1994), S. 191-194. - Esther Loehndorf. In: Colloquium Helveticum 19 (1994), S. 111-113. - Werner Jung. In: Germanistik 35 (1994), H.2., 3289. - Katharina Gerstenberger. In: Lessing Yearbook 28 (1996), S. 327-329. - Kurt Kloocke. In: Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft 42 (1997), S. 163-165.)

  • Kerstin Stüssel/Gabriele Wix: Thomas Kling. Zur Leitcodierung. Göttingen: Wallstein Verlag 2013.

(Rezensionen: http://www.fixpoetry.com/feuilleton/kritiken/kerstin-stuessel-gabriele-wix/thomas-kling-zur-leitcodierung)

 

Herausgeberin:

  • Thomas Kling. Double Exposure. Hrsg. zus. mit Gabriele Wix. Köln: Schriftenreihe der Kunst- und Museumsbilbliothek der Stadt Köln (Bd. 5) 2017. 
  • Engagement. Konzepte von Gegenwart und Gegenwartsliteratur. Hrsg.  zus. mit Jürgen Brokoff/Ursula Geitner.
    Göttingen 2016.
  • Magie der Geschichten. Weltverkehr, Literatur und Anthropologie in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Hrsg. zus. mit Michael Neumann. Konstanz 2011.

 

Zeitschriftenaufsätze/Beiträge in Sammelbänden/Netzpublikationen:

  • Praxisfaszination. Realistische Gegenwarten. In: Stefan Geyer/Johannes Lehmann (Hg): Aktualität. Zur Geschichte literarischer Gegenwartsbezüge vom 17. bis zum 21. Jahrhundert. Hannover: Wehrhahn 2018, S. 127-154
  • Schreibtischtaten und Wiedergutmachung. Unumkehrbarkeit und bürokratische Rekursion in Martin Walsers Roman Die Verteidigung der Kindheit. In: Dirk van Laak / Dirk Rose (Hg.): Schreibtischtäter. Begriff-Geschichte-Typologie. Göttingen: Wallstein 2018, S.131-142.
  • Geschichte, Gegenwart und ‚Nähesinn‘. In: Chronik/Gefühle. Sieben Beiträge zu Alexander Kluge, hg. von Jürgen Fohrmann. Bielefeld: Aisthesis 2017, S. 57-72.
  • Klaus Hermsdorf: Kafka. Weltbild und Roman. Berlin 1961. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 64 (2017), H. 2, S. 145-147.
  • Thomas Kling und die bildenden Künste zwischen Ekphrasis und Kooperation. In: G. Wix/K.Stüssel (Hg.): Thomas Kling. Double Exposure. Köln: Schriftenreihe der Kunst- und Museumsbilbliothek der Stadt Köln (Bd. 5) 2017, S. 105-114.
  • Reisen. In: Ludger Kühnhardt/Tilmann Mayer (Hg.): Bonner Enzyklopädie der Globalität. Wiesbaden: Springer 2017, Bd. 2, S. 997-1008.
  • Engagierte Literatur? Gegenwartsliteratur? Gegenwartsliteraturwissenschaft? Auch eine Fallstudie zu Thomas Kling.
    In: Jürgen Brokoff/Ursula Geitner/dies. (Hrsg.): Engagement. Konzepte von Gegenwart und Gegenwartsliteratur. Göttingen 2016, S. 389-414.
  • Das "Zeitalter der Vergleichung" - Philologie, Ethnographie, Literatur und Medien. In: Angelika Epple, Walter Erhart (Hg.): Die Welt beobachten. Praktiken des Vergleichens. Frankfurt a.M.: Campus 2015, S. 265-283
  • Schreibszene Manhattan. In: Kerstin Stüssel/Gabriele Wix (Hg.): Thomas Kling. Zur Leitcodierung. Göttingen: Wallstein Verlag 2013. S. 79-92.
  • Entlegene Orte, verschollene Subjekte, verdichtetes Wissen. Problematisches Erzählen zwischen Literatur und Massenmedien. In: Roland Berbig/Dirk Goettsche (Hg.): Metropole, Provinz und Welt: Raum und Mobilität in der Literatur des Realismus“ (Tagung der Fontane- und Raabe-Gesellschaften im September 2011), Berlin: de Gruyer 2013. S. 239-257.

  • Angestellte und die Unwahrscheinlichkeit der Bundesrepublik. In: Weimarer Beiträge 57, H. 3 (2011), S. 434-453.

  • Verschollen - Erzählen, Weltverkehr und Literatur in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. In: Michael Neumann/Kerstin Stüssel (Hg.): Magie der Geschichten. Konstanz: Konstanz University Press 2011, S. 265-281.

  • Zus. m. Michael Neumann: Einführung. „The Ethnographer’s Magic“. Realsimus zwischen Weltverkehr und Schwellenkunde. In: Dies.:  Magie der Geschichten, S. 9-25.

  • Wolf Biermann, Und als wir ans Ufer kamen. In: Deutsche Lyrik in 30 Beispielen. Hg. von Andrea Geier und Jochen Strobel. Paderborn Fink (UTB) 2011, S. 283-291.
  • Erzählte Familien und familiäres Erzählen im ‚bürgerlichen’ Realismus. In: Stefan Horlacher (Hg.): . “Wann ist die Frau eine Frau?” “Wann ist der Mann ein Mann?”. Konstruktionen von Geschlechtlichkeit von der Antikebis ins 21. Jahrhundert. Königshausen und Neumann: Würzburg 2010, S. 137-154.
  • Wolf Biermanns Autorschaft im medialen und politisch-räumlichen Wandel. In: Jörg Bernig, Walter Schmitz (Hg.): Deutsch-deutsches Literaturexil. Exil und Emigration von Schriftstellerinnen und Schriftstellern aus der DDR. Dresden: Thelem 2009, S. 260-281.
  • ‚Dem Morgenrot entgegen’? oder ‚...dass die Sonne schön wie nie über Deutschland scheint’? Aurora in der DDR-Kultur, nach ihrem Ende. In: Christoph Oliver Mayer, Elisabeth Tiller (Hg.): Aurora – Indikator kultureller Transformationen. Heidelberg: Winter 2007, S. 277-304.
  • Weg vom Steuer! Sexismus in der Ratgeberliteratur. In: Sex/ismus in den Medien. Hg. von Kerstin Knopf und Monika Schneikart, Herbolzheim: Centaurus 2007, S. 167-179.
  • Fontanes Theaterkritik – Ansätze zu einer kommunikations- und mediengeschichtlichen Analyse. In: Gunther Nickel (Hg.): Beiträge zur  Geschichte der Theaterkritik. Tübingen: Narr 2007, S. 167-184.
  • Autorschaft und Autobiographik im kultur- und mediengeschichtlichen Wandel. In: Ulrich Breuer / Beatrice Sandberg (Hg.): Autobiographisches Schreiben in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur. Bd. 1: Identität und Fiktionalität. München: Iudicium 2006, S. 19-33.
  • Geschlecht, Familie, Bastard. Zur Verfahrensweise deutscher Nationalität – Zwei Beispiele aus den 1950er Jahren. In: Interkulturalität und Nationalkultur in der deutschsprachigen Literatur, hg. von Bogdan Mirtchev / Maja Razbojnikova-Frateva / Hans G. Winter. Dresden 2006, S. 167-180.
  • ‚Werk’ und Friktion. Der Briefwechsel zwischen Friedrich Schiller und Christian Gottfried Körner. In: Jochen Strobel (Hg.): Vom Verkehr mit Dichtern und Gespenstern. Figuren der Autorschaft in der Briefkultur. Heidelberg: Winter 2006, S. 137-156.
  • Zwischen den Welten - Wolf Biermanns multimediale Autorschaft. In: Wirkendes Wort 55, 2005, H. 2, S. 225-241.
  • Punkt, Punkt, Komma, Strich - Revolution(en) und die Geschichte von 'Gegenwartsliteratur'. In: Jürgen Fohrmann/Helmut J. Schneider (Hg.): 1848 und das Versprechen der Moderne. Würzburg: Königshausen & Neumann 2003, S. 33-48.
  • Aktuelle Entwicklungen in den kulturwissenschaftlichen Gender Studies. In: Wissenschaftliche Zeitschrift der TU Dresden 52, 2003, H. 3, S. 46-50.
  • Nachzügler und Nestbeschmutzer: Germanistik, Gender Studies und Renationalisierung. In: Hartmut Kugler (Hg.): www.Germanistik 2001.de. Vorträge des Erlanger Germanistentags. Bd. 1. Bielefeld: Aisthesis 2003, S. 283-294.
  • Vom Ende des 'starken Mannes' und vom Anfang der DDR. Beispiele aus Film und Literatur. 2002 (http://www.ruendal.de/aim/pdfs02/stuessel.pdf)
  • 'Autodidakten übertreiben immer'. Autodidaktisches Wissen und Autodidaktenhabitus im Werk Theodor Fontanes. In: Hanna Delf von Wolzogen (Hg.): Theodor Fontane. Am Ende des Jahrhunderts. Internationales Symposium des Theodor-Fontane-Archivs zum 100. Todestag Theodor Fontanes. Würzburg: Königshausen & Neumann 2000, Bd. III, S. 119-135.
  • Ein Gedankenexperiment - Auswahl von GermanistInnen zu Studienbeginn. In: Mitteilungen des Deutschen Germanistenverbandes 45 (1998), H. 4, S. 412-416.
  • Die 'häuslichen Geschäfte' und die 'studia'. Die gelehrten Frauenzimmer im 18. Jahrhundert. In: Jürgen Fohrmann (Hg.): Lebensläufe um 1800. Tübingen: Niemeyer 1998, S. 51-69.
  • (Mitvfn.) Hilfreich und gut. 7 Thesen zur wissenschaftlichen Qualifikation. In: Mitteilungen des deutschen Germanistenverbandes 1996/2, S. 24-32. Wieder in: Anne Bentfeld/Walter Delabar (Hg.): Perspektiven der Germanistik. Neueste Ansichten zu einem alten Problem. Opladen 1997, S. 197-207.
  • (Vexier-)Bilder, Muster, Verstellungen - Interpretation "nach" Wittgenstein. In: Germanistik und Komparatistik. DFG-Symposion 1993. Hg. von Hendrik Birus. Stuttgart/Weimar: Metzler 1995. S. 361-377.
  • Privilegien und Legitimationen. Autobiographisches Schreiben im 18. Jahrhundert. In: Nouveaux Cahiers d'Allemand, Concours 1994, S. 98-120.
  • Ungelehrtes Schreiben und die Todesstrafe: Lichtenberg über Anna Louisa Karsch. In: Lichtenberg-Jahrbuch 1993. S. 168-173.
  • Zwischen Kompendium und "Einführung". Zur Problematik einführender Literatur in den Geisteswissenschaften. In: Peter J. Brenner (Hg.): Geld, Geist und Wissenschaft. Suhrkamp: Frankfurt a. M. 1993. S. 203-230.
  • Lichtenbergs autobiographische Bemerkungen. In: German Life and Letters 42, No.4, 1989, S. 342-361.
  • Wittgensteins Vorwort "im Januar 1945". In: Grazer philosophische Studien 33/34, 1989, S. 207-226.
 

Kleinere Beiträge:

  • Bei Amerika. Laudatio auf Barbara Köhler. In: Von Sprache sprechen. Die Thomas-Kling-Poetikdozentur. Hg. von der Kunststiftung NRW. Düsseldorf 2014, S. 61-67.
  • Heimat/Gräber: In: TUMULT, Frühjahr 2014, S.29 - 31. 
  • Georg M. Oswald: In: Slownik wspolczesnych pisarzy niemieckojezycznych. Pokolenia powojenne. Hg. von Jürgen Joachimsthaler und Marek Zybura. Warszwa: Wiedza Powszechna 2007.
  • (zus. mit Ulrich Fröschle) Eliten damals und heute - Das Internat Schulpforta. Höreinheit. In: Ludger Lieb (Hg.): ZugBildung. Ein Reiseführer zum Lesen, Schauen, Hören. Bahnstrecke 1: Eisenach-Dresden. Dresden: TU Dresden 2007.
  • (zus. mit Ulrich Fröschle) Die Ambivalenz der Klassik - Weimar als deutscher Gedächtnisort. Höreinheit. In: Ludger Lieb (Hg.): ZugBildung. Ein Reiseführer zum Lesen, Schauen, Hören. Bahnstrecke 1: Eisenach-Dresden. Dresden: TU Dresden 2007.
  • Museumsarbeit und geisteswissenschaftliches Studium. Ein Beispiel des gelungenen Spagats zwischen Forschung und Praxis. In: ALG Umschau 37, Dezember 2006, S. 2-3. (zus. mit Kathrin Schulze)
  • Artiges Wunschbild. Zur Geschichte des ‚Schillerhäuschens’. In: Sächsische Zeitung 30.4.2005.
  • Männer dürfen beißen - Rollenspiele. Über Männer, die nicht zuhören und Frauen, die nicht einparken können. Interview. In: Sächsische Zeitung/Magazin 31.1.2004, S. M2.
  • "Transdisziplinärer Studienschwerpunkt Gender Studies". In: Best-Practice-Beispiele. HWP Fachprogramm Chancengleichheit für Frauen in Forschung und Lehre. Bilanz und Aussichten. CEWS Bonn 2003, S. 60-61.
  • "Autobiographie". In: Lexikon der Aufklärung. Deutschland und Europa. Hg. von Werner Schneiders. München: Beck 1995. (Durchgesehene Taschenbuchauflage München: Beck 2001.)

 

Rezensionen:

  • Zwischen Souveränität und Subalternität. Sekretäre als Figurationen abendländischer Kulturtechniken. (Rezension zu: Bernhard Siegert / Joseph Vogl [Hg.]: Europa. Kultur der Sekretäre. Zürich, Berlin: Diaphanes 2003.). In: IASLonline [14.07.2005], URL: http://iasl.uni-muenchen.de/rezensio/liste/Stuessel3935300387_1019.html
  • Paul Ludwig Sauer: Geleitete Leben. Pädagogische Studien zum Bildungs- und Entwicklungsroman. 1. Figuren und Strukturen. 2. Bildungsmächte. In: Germanistik 46 (2005), H. 1/2, S. 162 f. (Nr. 1098).
  • Ute Frietsch: Die Abwesenheit des Weiblichen. Epistemologie und Geschlecht von Michel Foucault zu Evelyn Fox Keller. Frankfurt a.M./New York: Campus Verlag (Campus Forschung 846) 2002. In: Germanistik 2005.
  • Autobahnen und Neubaustrecken der Bahn als Wege der Naturerfahrung. (Rezension über: Thomas Zeller: Straße, Bahn, Panorama. Verkehrswege und Landschaftsveränderung in Deutschland von 1930 bis 1990. Frankfurt / M.: Campus 2002.) In: IASLonline [09.11.2004] URL: http://iasl.uni-muenchen.de/rezensio/liste/Stuessel
  • 3593366096_727.html>
  • Anton Philipp Knittel: Zwischen Idylle und Tabu. Die Autobiographien von Carl Gustav Carus, Wilhelm von Kügelgen und Ludwig Richter. Dresden: w.e.b.-Univ.-Verlag 2002. In: Germanistik 44, 2003, Heft 3/4, Nr. 5699.
  • Markus Krajewski: Zettelwirtschaft. Die Geburt der Kartei aus dem Geist der Bibliothek. Berlin: Kadmos Kulturverlag 2002. In: Arbitrium 1/2003, S. 11-15.
  • Angelika Schedel: Sozialismus und Psychoanalyse. Quellen von Veza Canettis literarischen Utopien. Würzburg: Königshausen & Neumann 2002. In: Germanistik 43, 2002, H. 3/4, Nr. 6370.
  • Forum Vormärzforschung (Hg.): Die Revolution von 1848 und der deutsche Vormärz. In: Internationales Jahrbuch der Bettina-von-Arnim-Gesellschaft. Forum für die Erforschung von Romantik und Vormärz. Bd. 13/14, 2001/2002, S. 301-303.
  • Christoph Dipper/Ulrich Speck (Hg.): 1848. Revolution in Deutschland. Frankfurt a.M./Leipzig: Insel 1998. In: Internationales Jahrbuch der Bettina-von-Arnim-Gesellschaft. Forum für die Erforschung von Romantik und Vormärz. Bd. 11/12 (1999/2000), Umbruch der Kulturen - Die europäischen Revolutionen von 1848/49, S. 315-320.
  • Sammelrez.: Jochen Golz (Hg.): Edition von autobiographischen Schriften und Zeugnissen zur Biographie. Internationale Fachtagung der Arbeitsgemeinschaft für germanistische Edition an der Stiftung Weimarer Klassik, 2.-5. März 1994, autor- und problembezogene Referate. (Beihefte zu editio 7), Tübingen: Niemeyer 1995. - Michaela Holdenried (Hg.): Geschriebenes Leben. Autobiographik von Frauen. Berlin: Erich Schmidt 1995. In: Arbitrium 3/1998, S. 257-262.
  • Wolfgang Martens: Der patriotische Minister. Fürstendiener in der Literatur der Aufklärungszeit. Weimar, Köln und Wien: Böhlau 1996. In: Lichtenberg-Jahrbuch 1997 (ersch. 1998), S. 312-313.
  • Klaus Lichtblau: Kulturkrise und Soziologie um die Jahrhundertwende. Zur Genealogie der Kultursoziologie in Deutschland. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1996. In: Germanistik 39 (1998), S. 19.
  • Lutz Danneberg, Friedrich Vollhardt (Hg.), Wie international ist die Literaturwissenschaft? Methoden- und Theoriediskussion in den Literaturwissenschaften: kulturelle Besonderheiten und interkultureller Austausch am Beispiel des Interpretationsproblems (1950-1990), Stuttgart/Weimar: Metzler 1996. In: Zeitschrift für Germanistik N.F. 7 (1997), S. 231-234.
  • Ursula Geitner: Die Sprache der Verstellung. Studien zum rhetorischen und anthropologischen Wissen im 17. und 18. Jahrhundert. Tübingen: Niemeyer 1992. In: Lichtenberg-Jahrbuch 1993, S. 215-217.
  • Georg Stanitzek: Systemtheorie? Anwenden?. In Literaturwissenschaft. Ein Grundkurs. Hg. von H. Brackert und J. Stückrath, S. 650-663. In: Lichtenberg-Jahrbuch 1993, S. 213-214.
  • Siegfried J. Schmidt: Die Selbstorganisation des Sozialsystems Literatur im 18. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1989. In: Lichtenberg-Jahrbuch 1991, S. 260-262.
  • Sammelrez.: Ray Monk: Wittgenstein. Das Handwerk des Genies. Stuttgart: Klett/Cotta 1991. - Brian McGuinness: Wittgensteins frühe Jahre. Frankfurt a.M.: Suhrkamp 1988. In: Lichtenberg-Jahrbuch 1992, S. 223-227.

 

Vorträge:

 

2014

  • Januar: /Zeitalter der Vergleichung – Institutionen und Medien. /Vortrag im Rahmen der Tagung: 'Die Welt beobachten und vergleichen. Vergleichskommunikation in der Moderne': Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Bielefeld


2013

  • Juli: /Thomas Kling. Das Engagement der Wissenschaft/. Vortrag im Rahmen der Tagung: 'Engagement. Konzepte von Gegenwart und Gegenwartsliteratur'. Internationales Symposium, Universität Bonn.

2012

  • April: /Wohnen und Wandern: Schreib- und Erzählszenen zwischen ,bürgerlichem‘ Realismus und Ethnographie / Anthropologie/. Vortrag im Rahmen der Tagung: ‚Wohnen. Literarische Innenräume’. Deutsches Literaturarchiv Marbach.
  • November: /Hans Joachim Schädlich/. Vortrag im Rahmen des Autorenseminars der Konrad-Adenauer-Stiftung, Berlin.

2011

  • September: /Verschollene Subjekte, entlegene Orte und problematisches Erzahlen/. Vortrag im Rahmen des gemeinsamen Symposiums und der Jahrestagung der Theodor Fontane Gesellschaft und der internationalen Raabe-Gesellschaft. ‚Metropole, Provinz und Welt. Raum und Mobilität in der Literatur des Realismus’ Berlin.
  • Juni: Der Welt abhanden kommen. Globale Erzählungen von den Lücken des Weltverkehrs. Vortrag im Rahmen der Jahrestag der DGAVL ‚Figuren des Globalen’, Bonn.
  • Mai: Gegenwärtigkeit, Welthaltigkeit, Seismografie. Über Gemeinplätze die neueste Literatur betreffend. Antrittsvorlesung, Philosophische Fakultät, Universität Bonn.

2010

  •  November: Ledige Mütter, alleinstehende Frauen. – Die Mythen des Anfangs und die Mühen der Ebene. Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung „Nach der Mauer der Abgrund“? Rückblicke auf die Literaturlandschaft DDR. Universität Paderborn/Literaturforum im Brecht-Haus, Berlin.
  • September: ,ein Chinese ist schon an und für sich eine Geschichte‘. Fontanes Effi Briest und China in Preußen. Vortrag im Rahmen der Tagung Das Bild der Anderen. Die wechselseitige kulturelle Wahrnehmung Chinas und Deutschlands. Deutsch-chinesisches Symposion ,Literaturstraße‘, Fritz-Thyssen-Stiftung, Königswinter.

2009

  • Juli: Vom 'Taucher' zum 'Täucher'. Die Ballade und das Konkurrenzprinzip zwischen Musenalmanach, Schule und Poetry Slam. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens W2-Professur für Neuere deutsche Literatur und Kulturgeschichte, TU Dresden.
  • April: Animalische Irritationen. Marcel Beyers literarische Ethologie. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens W2-Professur Neuere deutsche Literatur, Universität Bonn.
  • März: Was von den Reisen übrig bleibt – Dinge, Zeichen und Geschichten in realistischen Familien. Vortrag im Rahmen der Internationalen Tagung ‚Magie der Geschichten. Schreiben, Forschen und Reisen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.’ TU Dresden/Deutsches Hygiene-Museum Dresden.
  • Februar: „Zwei Monate Gefangenschaft unter den Gorillas“: Darwin als Erzieher in Familienblättern der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. (zus. mit Michael Neumann) Vortrag im Rahmen der Tagung ‚Darwin als Erzieher. Zur Popularisierungsgeschichte der Evolutionstheorie für Kinder und Jugendliche’. Deutsches Hygiene-Museum Dresden/MPI für Wissenschaftsgeschichte.
  • Februar: Magie des Erzählens - Gottfried Kellers 'Pankraz, der Schmoller': Narratologische Beobachtungen im literarischen Realismus. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens W3-Professur NDL, Universität Tübingen.
  • Januar: Magie des Erzählens - Gottfried Kellers 'Pankraz, der Schmoller': Narratologische Beobachtungen im literarischen Realismus. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens W2-Professur Germanistik, Universität Siegen.

 2008

  • November: Laudatio auf Marcel Beyer, Verleihung des Arras-Preises für Kunst und Kultur in Dresden, Hanna Johannes Arras-Stiftung, Hygienemuseum Dresden
  • Februar: Vom ‚Taucher’ zum ‚Täucher’. Die deutsche Ballade zwischen Musenalmanach, Schule und Poetry Slam. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahren W3-Professur Germanistik/NdL, Universität Siegen.

2007 

  • Dezember: ‚Umwertungen‘ zwischen Feminismus und Gender Studies. Ein wissenschaftsgeschichtlicher Versuch. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung Männlichkeit, Weiblichkeit und die Frage nach dem In-Between, TU Dresden, Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft
  • November: Einführung zu „Friedrich Schiller. Triumph eines Genies“ (1940). Filmtheater Schauburg, Arbeitsstelle für Lessing-Rezeption Kamenz.
  • September: Fortpflanzung und Sesshaftigkeit im ‚Bürgerlichen Realismus’. Deutscher Germanistentag Marburg
  • Mai: Büroalltag oder die Unwahrscheinlichkeit der Bundesrepublik. Vortrag im Rahmen der internationalen Tagung  „Alltag als Genre - Lebensstile und Warenkulturen in Ost und West“, Universität Leiden.

2006

  • November: Minna Körner - Ehefrau und Mutter, Intrigantin, Managerin? Kügelgenhaus – Museum der Dresdner Romantik.
  • November: Genosse Prinz, oder La Douceur de la Vie – Adel in der DDR-Kultur. Vortrag im Rahmen der Tagung „‚Adel’ in kultureller Vergesellschaftung und Repräsentation seit dem 18. Jahrhundert in ‚Mitteleuropa’, Mitteleuropazentrum der TU Dresden.
  • Juli: ‚Über Sternen’ – Orte und Geschichte(n) von Literatur. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens W3-Professur für Germanistische Literaturwissenschaft, Universität Bielefeld.
  • Mai: Ohne Respekt? – Heinrich Heine als Dichter moderner Selbsbehauptung. Courage Verein Radebeul.
  • April: „wie der Mann sich in die Popularität hineinstürzt“ – Schillers Balladen zwischen Musenalmanach und Schule. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens W3-Professur für Literatur, Universität Flensburg.
  • Januar: „wie der Mann sich in die Popularität hineinstürzt“ – Zu Schillers Balladen. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens W2-Professur Neuere deutsche Literatur, Universität Trier.

2005

  • Dezember: „Ein starker Geist in einem zarten Leib, / Ein Zwitter zwischen Mann und Weib“. Geschlechtlichkeit bei Schiller. Evangelische Akademie Tutzing.
  • November: Schillers Balladen. Hochschule für Musik Dresden.
  • Juli: Fontane als Theaterkritiker, Kolloquium ‘Geschichte der Theaterkritik, Universität Mainz.
  • Juli: Der Briefwechsel zwischen Friedrich Schiller und Christian Gottfried Körner. Sächsische Landes-, Staats- und Universitätsbibliothek, Lange Nacht der Wissenschaften.
  • Juli: Schiller und die Familie Körner. Förderverein Lingnerschloß, Elbhangfest.
  • Juni: “Kranz des Ruhmes” oder “florne Haube”. Kleists Prinz Friedrich von Homburg zwischen Sozial- und Geschlechtergeschichte. Kleist-Workshop, Germanistisches Seminar, Universität Bonn.
  • April: Sein Mann in Dresden. Die Freundschaft zwischen Friedrich Schiller und Christian Gottfried Körner im Medium ihres Briefwechsels. Gemeinsame Vortragsreihe der Landeshauptstadt Dresden und des Lehrstuhls für Neuere deutsche Literatur der TU Dresden “Schillers Gegenwart – Dresdner Perspektiven”.
  • April: Epistolographische Ästhetik. Der Briefwechsel zwischen Friedrich Schiller und Christian Gottfried Körner. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens C4/W3-Professur für Neuere deutsche Literaturwissenschaft, Universität Erfurt.
  • Februar: Schiller am Loschwitzer Elbhang. Die neue Ausstellung im ‘Schillerhäuschen’. Lessingtage 2005. Lessingmuseum Kamenz.

2004

  •  November: Weibliche Identität(en), Nationen und europäische Bürgergesellschaften. Konferenz: Identität(en) und europäische Bürgergesellschaft. Andrassy-Gyula Universität Budapest.
  • November: Weg vom Steuer! Sexismus in der aktuellen Ratgeberliteratur. Tagung Sex/ismus in den Medien. Universität Greifswald.
  • Oktober: “Kranz des Ruhmes” oder “florne Haube”. Kleists Prinz Friedrich von Homburg zwischen Sozial- und Geschlechtergeschichte. Vortrag im Rahmen des Berufungsverfahren für die W2-Professur für „Deutsche Philologie/Literaturwissenschaft (Neuere deutsche Literatur“), Georg-August-Universität Göttingen.
  • Oktober: Autorschaft – Autobiographie – Autobiographisches Schreiben. Plenarvortrag im Autobiographisches Schreiben in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur“Grenzen der Identität ( Borders of Identity ) Oslo/Jevnaker
  • Juli: Schillers Jungfrau und Walsers Schiller – Die ‘Familienfragen’ der deutschen Nationalität. Vortrag im Rahmen der Berufungsverfahren für die C4-Professuren ‘Neuere deutsche Literatur (Schwerpunkt 17.-19. Jahrhundert)’ und ‘Neuere deutsche Literatur (Schwerpunkt 19.-20. Jahrhundert), Freie Universität Berlin.
  • März: Templates of/or Individuality. Autobiographical Writing in the 18th century, Jahrestagung American Society for 18th Century Studies, Boston.
  • Februar: Warum Männer nicht zuhören und Frauen keine Stimme haben. (Vor)-Urteile über Sprache und Geschlecht. Deutsches Hygienemuseum Dresden.

2003

  • November: 'Sonnensucher' und das 'Rätsel des Dahinter'. Montanistische Welt- und Textmodelle in der DDR-Literatur. Bewerbungsvortrag im Rahmen des Berufungsverfahrens C3-Professur 'Neugermanistik, insbesondere Sozial- und Kulturgeschichte der Literatur', Fakultät für Philologie, Ruhr-Universität Bochum.
  • Oktober: Geschlecht, Familie, Bastard. Zur Verfahrensweise deutscher Nationalität in der Nachkriegskultur. Konferenz: Interkulturalität und Nationalkultur. Klement-Ochridski-Universität Sofia, Bulgarien.
  • September: Kommunikationstechnologien und Geschlecht. Historische und systematische Aspekte. Sommeruniversität Technik, Raum, Gender in Dresden, Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden, Koordinierungsstelle Gender Studies in Sachsen.
  • August: Gender Studies an der Technischen Universität Dresden. 5th Feminist Research Conference, Lund, Schweden. (zus. mit Liane Löwe)

2002 

  • November: Das Ende des 'starken Mannes' und der Anfang der DDR. Beispiele aus Film und Literatur. Katholische Akademie Stuttgart-Hohenheim. Arbeitskreis Interdisziplinäre Männerforschung.
  • Oktober: Schreibtechniken und Geschlecht. Die Angestelltenromane der Weimarer Republik. Ringvorlesung 'Technik, Arbeit, Geschlecht', Technische Universität Dresden.
  • Oktober: Erfahrungen bei der Implementierung des Transdisziplinären Studienschwerpunkts Gender Studies. Tagung 'Gender Studies in Sachsen', Moritzburg (Koordinierungsstelle Gender Studies (KoGens)).
  • April: Diskursive Effekte - Gender in den Philologien. Vortrag beim Workshop 'Gender und die Fachdisziplin' im Rahmen des Projekts 'Gender in Forschung und Ausbildung' (GiFA), Technische Universität Dresden.
  • Januar: Zwischen den Welten: Wolf Biermanns multimediale Autorschaft. Öffentliche Probevorlesung im Rahmen des Habilitationsverfahrens. Technische Universität Dresden, Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften.

2001

  • Dezember: Aposiopese - Rhetorik, Diskursgrenzen und Gender Studies. Wissenschaftlicher Vortrag im Rahmen des Habilitationsverfahrens. Technische Universität Dresden, Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften.
  • Oktober: Nachzügler und Nestbeschmutzer: Germanistik, Gender Studies und Renationalisierung. Deutscher Germanistentag Erlangen.
  • September: Joseph in Egypt. German Literature and Bureaucracy. University College Cork.
  • April: Bürokratie in den deutschen Nachkriegsliteraturen.
  • Institut für Germanistik, Universität Wroclaw, Polen. Vorlesung.

1999

  • November: Joseph in Ägypten als 'Urgeschichte' der Bürokratie. Graduiertenkolleg Intermedialität an der Universität Siegen.
  • Juli: Revolution(en) und die Geschichte von 'Gegenwartsliteratur'. Universität Bonn: Internationales Symposium "1848, 1949 und das Versprechen zur Moderne.

1998

  • September: "Stückwerk" - Autodidaktisches Wissen und Autodidaktenhabitus in Fontanes Werken der 1890er Jahre. Potsdam: Internationales Symposium: Theodor Fontane - Am Ende des Jahrhunderts.
  • Februar: Die 'häuslichen Geschäfte' und die 'studia' - Lebensläufe 'gelehrter Frauenzimmer' im 18. Jahrhundert. Georgetown University Washington, Department of German.

1997 

  • November: Die Rezeption von Lessings "Laokoon" in der semiotischen Ästhetik. Kamenz: Kolloquium des Lessingmuseums "Gotthold Ephraim Lessing - eine deutsche Rezeptionsgeschichte". 
  • September: Statement im Rahmen des Forums "Was heißt hier Leistung?" zum Thema: Auswahl von SudienbewerberInnen. Deutscher Germanistentag Bonn.

1996 

  • November: Recht, Beamte und Bürokratie bei Martin Walser. Tagung: Martin Walser - Eine proteische Werkbiographie. Technische Universität Dresden. 
  • April: 'Volksdichter'-'Naturdichter'. Deutsch-Russische Tagung "Das Kulturthema 'Volk'", Fakultät für Sprach- und Literaturwissenschaften, Technische Universität Dresden.

1993

  • September: (Vexier-)Bilder, Muster, Verstellungen - Interpretation 'nach' Wittgenstein. DFG-Symposion "Germanistik und Komparatistik", Schloß Ringberg.
  • Februar: The Crisis of Poetical Learning in 18th Century Germany - The Example of Anna Louisa Karsch". University of Aberdeen.
  • Juli 1992: 'und schon hatte ich wieder vergessen, daß ich ein Mädchen war' - Die Karriere der "Naturdichterin" Anna Louisa Karsch. Jahrestagung der Lichtenberg-Gesellschaft in Berlin.
  • April 1989: Wittgensteins Vorwort "im Januar 1945". Internationale Tagung, Zentrum für interdisziplinäre Forschung Bielefeld/Wissenschaftskolleg Berlin.

 

 

 

 

Artikelaktionen