One Two
Sie sind hier: Startseite Abteilung Veranstaltungen Veranstaltungsarchiv bis 2010 Bonner Hamsun Tage Das Programm der Hamsun Tage

Das Programm der Hamsun Tage

Tagungsprogramm

Montag, 12. Oktober

12 Uhr

Edvard Hoem (Oslo): »Hamsun i Amerika.«

(Vortrag in norwegischer Sprache mit dt. Zusammenfassung)

Bibliothek der Skandinavistischen Abteilung des Germanistischen Seminars

 

20 Uhr

Lesung mit Edvard Hoem.

Der Autor liest aus Die Geschichte von Mutter und Vater und Heimatland, Kindheit,

Haus der Sprache und Literatur

 

Dienstag, 13. Oktober 

19:30 Uhr

Hamsun (1997) Ein Film von Jan Toell

Bibliothek der Skandinavistischen Abteilung des Germanistischen Seminars (Einführung: Skandinavistische Filmgruppe)

In den folgenden Wochen fünf weitere Filme gezeigt. Hinweise finden Sie auf der Webseite http://www.skandinavistik.uni-bonn.de.

 

Mittwoch, 14. Oktober, 19:30 Uhr

Einhart Lorenz (Oslo): »Willy Brandt im norwegischen Exil«

Haus der Geschichte

(Moderation: Heiko Uecker)

 

Donnerstag, 15. Oktober
20 Uhr

Lesung mit Tomas Espedal.

Der Autor liest aus seinem Roman Gå. Eller kunsten å leve et vilt og poetisk liv.

Haus der Sprache und Literatur

 

Freitag, 16. Oktober
10 Uhr

Der späte Hamsun.

Eintägiges Symposion mit Henning Wærp (Tromsø), Staale Dingstad (Oslo), Walter Baumgartner (Oslo), Heiko Uecker (Bonn)

Bibliothek der Skandinavistischen Abteilung des Instituts für Germanistik

 

20 Uhr

»Wanderer und andere schwankende Gestalten«

Schauspielerlesung aus Knut Hamsuns Büchern

Haus der Sprache und Literatur

 

Dienstag, 20. Oktober
20 Uhr

Espen Søbye stellt sein Buch vor: Kathe. Deportiert aus Norwegen

Buchladen 46

(Moderation: Uwe Englert)

 

Filmreihe im Rahmen der Bonner Hamsun-Tage

Donnerstag, 29. Oktober
19:30 Uhr

Pan (Originalton mit englischen Untertiteln)

Norwegen/Dänemark 1995; 115 Min; Regie: Henning Carlsen; Drehbuch: Henning Carlsen; Cast: Lasse Kolsrud, Sofie Gråbøl, Bjørn Sundquist, Anneke von der Lippe, Per Schaaning

Montag, 2. November
19:30 Uhr

Hamsun (Originalton mit englischen Untertiteln)

Norwegen/Dänemark 1996; 160 Min; Regie: Jan Troell; Drehbuch: Per Olov Enquist; Cast: Max von Sydow, Ghita Nørby, Anette Hoff; Åsa Söderling, Eindride Eidsvold, Gard Eidsvold, Sverre Anker Ousdal, Erik Hivju

Dienstag, 10. November
19:30 Uhr

Sult (Originalton mit deutschen Untertiteln)

Norwegen/Dänemark/Schweden, 1966; 111 Min; Regie: Henning Carlsen; Drehbuch: Peter Seeberg, Henning Carlsen; Cast: Per Oscarsson, Gunnel Lindblom, Birgitte Federspiel, Sigrid Horne-Rasmussen

Mittwoch, 18. November
19:30 Uhr

Markens grøde (Originalton mit deutschen Untertiteln)

Norwegen, 1921; 89 Min; Regie: Gunnar Sommerfeldt; Drehbuch: Gunnar Sommerfeldt; Cast: Amund Rydland, Karen Thalbitzer, Ragna Wettergren, Gunnar Sommerfeldt

Mittwoch, 25. November
19:30 Uhr

Landstrykere (Originalton mit englischen Untertiteln)

Norwegen 1989; 138 Min; Regie: Ola Solum; Drehbuch: Lars Saabye Christensen, Hans Lindgren, Ola Solum; Cast: Helge Jordal, Trond Peter Stamsø Munch, Marika Lagercrantz, Liv Heløe

 

Über den Autor

Knut Hamsun

Er ist der unbestritten größte Erzähler Norwegens, ja vielleicht sogar ganz Skandinaviens: der norwegische Schriftsteller und Literaturnobelpreisträger Knut Hamsun (1859-1952). Am 4. August jährt(e) sich sein Geburtstag zum 150. Mal.

Mit seinen Romanen und Erzählungen begeisterte er nach seinem literarischen Durchbruch 1890 bald ein großes Publikum. Nicht nur in Skandinavien, sondern auch und gerade in Deutschland fand er in allen gesellschaftlichen Schichten enthusiastische Leser, Schriftsteller wie Thomas Mann oder Stefan Zweig begeisterten sich für ihn und Albert Langen gründete sogar eigens einen Verlag, um Hamsuns 2. Roman Mysterien auf Deutsch herauszubringen. Die Verleihung des Nobelpreises 1920 führte ihn auf den literarischen Parnass, ehe Hamsuns späteres Eintreten für den deutschen Faschismus das Bild erheblich trübte. Seither galt er vielen als problematische Gestalt – bis heute verläuft ein Riss zwischen Biografie und Werk.

Artikelaktionen