One
Kontakt

Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft/Komparatistik
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

 

Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft
Am Hof 1d
D-53113 Bonn

 

Sekretariat
Birgit Groth
Raum 3.042
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9.00-12.00 Uhr
Tel. +49 228 73 7767
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

 
Two
Sie sind hier: Startseite Die Abteilung Lehrende Soytek, Julia

image

Julia Soytek, M. A.

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

Raum: 3.046

Telefon: +49 228 73 3990


Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:

Dienstag, 18.02., 13-14 Uhr.                                        R 3046

Donnerstag, 05.03., 16.30-17.30 Uhr.

Nur nach vorheriger Anmeldung per E-Mail.

 

Sprechstunde im Sommersemester 2020 (ab 06.04.):

Mittwochs, 15-16 Uhr.

Bis auf Weiteres findet die Sprechstunde telefonisch statt. Anmeldung zur Sprechstunde per E-Mail unter Angabe der eigenen Telefonnummer.

 

Zur Person

 

  • Studium der Musikwissenschaft, Komparatistik und Kunstgeschichte in Bonn

  • 2009-2011 studentische Hilfskraft am Institut für Musikwissenschaft/Sound Studies der Universität Bonn

  • Seit 2013 Promotionsstudium im Fach Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft (Betreuer: Prof. Dr. Christian Moser). Arbeitstitel der Dissertation: "Tautologiepoetik. Selbstreferenz als paradoxer Begründungspunkt moderner Kommunikation in Lektüren der Frühromantik"

  • 2014-2015 Teaching Assistant an der Johns Hopkins University, Baltimore/USA
  • 2014-2017 Promotionsstipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • Seit April 2017 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Christian Moser

  • Seit Oktober 2017 Koordination des internationalen Master-Studiengangs „German and Comparative Literature“ der Universitäten Bonn und St Andrews/Schottland

 
 

Vorträge (Auswahl)

 

  • "Lass sie alle selig spielen, sorge du nur gut zu zielen. Zur Agonistik der Frühromantik", Tagung "Agonistische Ästhetiken", Universität Basel, 20.-21.3.2020.
  • "PLEASE HOLD THE LINE im knistern kratzen rauschen [...]. Über die reine und die infinite Mitteilung", Workshop "Gewebeproben" mit Barbara Köhler, Universität Bonn, 10.3. 2020.
  • "Reflections on/of Self-Reference in Early German Romanticism". First St Andrews/Bonn Doctoral Workshop, Universität Bonn, 4.-6.9.2019.
  • „Am Abgrund der Tautologie. Prekäre Selbstreferenzen bei Beethoven und Brentano", Doktorandenforum der Studienstiftung des deutschen Volkes, Heidelberg, 9.-12.11.2017 
  • "Spinning Minds, Spinning Wheels. Circularity in Early German Psychiatry between ›Man‹ and ›Machine‹“, Sensibility and the Senses. Media, Bodies, Practices, The European Network for Cinema and Media Studies 2017 Conference, Université Sorbonne 3, Paris, 29.6.-1.7.2017
  • „Pathos und Poiesis. Zirkularität um 1800 in Medizin, Literatur und Musik“, Workshop Prag/Bonn 2017, Karls-Universität Prag, 19.-20.05.2017

  • „Handelnde Maschinen, mechanische Menschen. ›Anthropomedialität‹ in der frühen deutschen Anstaltspsychiatrie“. Doktorandenforum der Studienstiftung des deutschen Volkes, Bad Homburg, 20.-21.03.2017
  • „Pathologie des Kreises. Transformationen des Zirkulären um 1800“. Drittes Deutsch-Polnisches Forschungskolloquium für NachwuchswissenschaftlerInnen, Nikolaus-Kopernikus-Universität Toruń/Polen, 3.-6.11.2016
  • „Von fixen Ideen und menschlichen Hamsterrädern. Transformationen des Zirkulären um 1800 in Psychiatrie, Literatur und Musik“. Doktorandenforum der Studienstiftung des deutschen Volkes, Stuttgart, 1.-4.05.2016

 

 

 

 

Artikelaktionen