One
Kontakt

Abteilung für Vergleichende Literaturwissenschaft/Komparatistik
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

 

Institut für Germanistik, Vergleichende Literatur- und Kulturwissenschaft
Am Hof 1d
D-53113 Bonn

 

Sekretariat
Birgit Groth
Raum 3.042
Öffnungszeiten: Mo-Fr 9.00-12.00 Uhr
Tel. +49 228 73 7767
E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

 

 
Two
Sie sind hier: Startseite Die Abteilung Lehrende Strätling, Regine
image - Strätling, Regine

Dr. Regine Strätling

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

 

E-Mail: [Email protection active, please enable JavaScript.]

Raum: 3.046

Telefon: +49 228 73 3990

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit (15.07.-07.10.2019)

Freitag, 16.08., 14-16 Uhr                                     R 3046

Mittwoch, 04.09., 16-18 Uhr

Nur nach vorheriger Anmeldung per Mail


Zur Person

Regine Strätling ist seit Oktober 2015 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Abteilung Vergleichende Literaturwissenschaft/Komparatistik. Studium der Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft (AVL), Philosophie und Französisch in Berlin und Paris, Promotion 2007 am Peter Szondi-Institut für AVL an der FU Berlin mit der Arbeit Figurationen. Rhetorik des Körpers in den Autobiographien von Michel Leiris. 2007-2015 zunächst Postdoc-Stipendiatin, dann wissenschaftliche Mitarbeiterin im Internationalen Graduiertenkolleg InterArt, FU Berlin.

Forschung

Arbeitsschwerpunkte:
 

  • Geschichte und Theorie der Autobiographik
  • Intellectual history in Frankreich (20. Jh.)
  • Ästhetiken des Spiels

 

Forschungsprojekt:
 

  • Maophilien. Die Faszination französischer Intellektueller und Künstler durch das maoistische China

Lehre

Veranstaltungen im Sommersemester 2019:

 

Publikationen

Monographie:

  • Figurationen. Rhetorik des Körpers in den Autobiographien von Michel Leiris, München 2012: Wilhelm Fink.
    (Rez.: Jahrbuch der DGAVL 2014, Elisabeth Heyne)

 

Herausgeberschaften:

  • Sich selbst aufs Spiel setzen. Spiel als Technik und Medium von Subjektivierung, hg. gemeinsam mit Christian Moser, München 2016: Wilhelm Fink.
  • Witty Art. Der Witz und seine Beziehung mit den Künsten, hg. gemeinsam mit Erika Fischer-Lichte, München 2014: Wilhelm Fink.
    (Rez.: Auskunft. Zeitschrift für Bibliothek, Archiv und Information in Norddeutschland 35, 2015.2, Rainer Unruh)
  • The Beauty of Theory. Zur Ästhetik und Affektökonomie von Theorien, hg. gemeinsam mit Joachim Küpper, Mirjam Schaub und Markus Rautzenberg, München 2013: Wilhelm Fink.
    (Rez.: Journal of Literary Theory online 2014, Stephan Packard: http://www.jltonline.de/index.php/reviews/article/view/629/1464; Zeitschrift für Kulturphilosophie 8, 2014.1, S. 195-196, Andrea Allerkamp)
  • Spielformen des Selbst. Das Spiel zwischen Subjektivität, Kunst und Alltagspraxis, Bielefeld 2012: Transcript.
    (Rez.: www.socialnet.de 10, 2012, Jos Schnurer)

 

Editorial Boards

  • Mitglied im Editorial Board der online-Zeitschrift European Journal of Life Writing (hg. v. der International Auto/Biography Association).

 

Aufsätze:

  • Stadträume, Schrifträume bei Michèle Métail und Georges Perec. In: Monika Schmitz-Emans, Linda Simonis und Simone Sauer-Kretschmer (Hg.), Schrift und Graphisches im Vergleich, Bielefeld 2019: Aisthesis (im Druck).
  • Économies du don : «‹Vois! Déjà l’ange …›» de Michel Leiris et les théories sociologiques de la circulation et la dépense des biens, online: Association pour l’autobiographie et le patrimoine autobiographique (APA) http://autobiographie.sitapa.org/publications/autres-publications/ 
  • Economies of the Gift: Michel Leiris’s “‘Vois! Déjà l’ange …’” and Sociological Theories of the Circulation and Expenditure of Goods, in: T.G. Ashplant, Clare Brant, Ioana Luca, Cher Philippe. A Festschrift for Philippe Lejeune, online: European Journal of Life Writing 7 (2018), https://doi.org/10.5463/ejlw.7.264 und gedruckt: Panchaud 2018.
  • „The ‚Love of Words‘ and the anti-philological stance in Roland Barthes S/Z“, in: Jahrbuch Komparatistik 2017, S. 141-153.
  • »Sich selbst aufs Spiel setzen. Überlegungen zur Einführung«, gemeinsam mit Christian Moser, in: Sich selbst aufs Spiel setzen. Spiel als Technik und Medium von Subjektivierung, hg. v. dies., München 2016: Wilhelm Fink, S. 9-30.
  • »Trauerspiele. Zu Jacques Roubaud’s ›biipsistischen‹ Projekten. In: Sich selbst aufs Spiel setzen. Spiel als Technik und Medium von Subjektivierung, hg. gemeinsam mit Christian Moser, München 2016: Wilhelm Fink, S. 231-250.
  • »Prozess und Werk. Zur Materialität literarischer Spielräume‹«, In: Spielräume und Raumspiele in der Literatur, hg. Julia Dettke und Elisabeth Heyne, Bielefeld: Transcript 2016, S. 247-262.
  • »Fetische intermedial. Die Zeitschrift ›Documents‹«, in: Zeitschrift der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Themenheft Primitivismus intermedial, hg. von Nicola Gess, Christian Moser und Markus Winkler 2015, S. 183-212.
  • »Witz und Ästhetik. Überlegungen zur Einführung«, in: Witty Art. Der Witz und seine Beziehung mit den Künsten, hg. Regine Strätling u. Erika Fischer-Lichte, München 2014: Fink, S. 7-20.
  • »Vom Wagnis zum Hasard: Zum Stellenwert des Risikos in autobiographischen Poetiken«, in: Monika Schmitz-Emans (Hg.): Literatur als Wagnis / Literature as a risk. Berichtsband zum DFG-Symposion vom 03.-07. Oktober 2011, Berlin 2013: de Gruyter, S. 616-643.
  • »Zur Einführung« (mit Markus Rautzenberg), in: Joachim Küpper/ Mirjam Schaub/ Markus Rautzenberg/ dies. (Hg.), The Beauty of Theory. Zur Ästhetik und Affektökonomie von Theorien, München 2013: Wilhelm Fink, S. 7-17.
  • »Noten zur Autobiographie«, in: Bernhard Metz/ Sabine Zubarik, Den Rahmen sprengen – Anmerkungspraktiken in literarischen Texten II, Berlin 2013: Kadmos, S. 153-173.
  • »Spielen, Wiederholen, Erinnern«, in: Uta Daur (Hg.), Authentizität und Wiederholung. Künstlerische und kulturelle Manifestationen eines Paradoxes, Bielefeld 2013: Transcript, S. 105-118.
  • »Individualität«, in: Thomas Nehrlich, Friederike Wissmann und Maria Zinfert (Hg.), Kunstkomparatistik. Zum Gedenken an Gert Mattenklott, Berlin 2012: Edition AVL, S. 25-28.
  • »Autobiographie Spielregeln und Spielräume«, in: dies. (Hg.), Spielformen des Selbst. Das Spiel zwischen Subjektivität, Kunst und Alltagspraxis, Bielefeld 2012: Transcript, S. 181-203.
  • »Einleitung«, in: dies. (Hg.), Spielformen des Selbst. Das Spiel zwischen Subjektivität, Kunst und Alltagspraxis, Bielefeld 2012: Transcript, S. 9-21.
  • »Der Autobiograph als Torero. Stierkampf, Scham und Wahrhaftigkeit bei Leiris und Goytisolo«, in: Magdalena S. Mancas/ Dagmar Schmelzer (Hg.), Der ›espace autobio¬graphique‹ und die Verhandlung kultureller Identität. Ein pragmatischer Ort der Autobio¬graphie in den Literaturen der Romania, München 2011: Martin Meidenbauer, S. 277-292.
  • »Potential Autobiographies. Georges Perec’s Play with Genres and Art Forms«, in: Alfred Hornung (Hg.), Autobiography and Mediation, Heidelberg 2010: Winter, S. 329-338.
  • »Erinnern, Imaginieren und Erfinden. Autobiographische Texte von Lyn Hejinian und Georges Perec« (gemeinsam mit Philipp Mehne), in: Paragrana. Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie, Beiheft 2, 2006: Imagination und Invention, hg. v. Toni Bernhart und Philipp Mehne, S. 185-200.
  • »Geträumtes Neolithikum. Claude Lévi-Strauss’ ›Tristes Tropiques‹«, in: Text 1, 2006, S. 65-69.
  • »Die Autobiographie als Kunstrezeption. Intermedialer Diskurs in Leiris’ ›L’âge d’homme‹«, In: Irene Albers/ Helmut Pfeiffer (Hg.), Michel Leiris: Szenen der Transgression, München 2004: Wilhelm Fink, S. 165-183.
  • »Wie aus mir wieder ich werden soll. Zu einem autobiographischen Paratext von Michel Leiris«, in: Friedrich Weltzien/ Amrei Volkmann (Hg.), Modelle künstlerischer Produktion. Architektur, Kunst, Literatur, Philosophie, Tanz, Berlin 2003: Reimer, S. 81-90.

 

Rezensionen:

  • Agnès de La Beaumelle, Marie-Laure Bernadac und Denis Hollier ( Hg.), Leiris & Co. Picasso, Masson, Miró, Giacometti, Lam, Bacon ... Paris/Metz: Gallimard und Centre Pompidou Metz 2015. Rezensiert für: Regards croisées 6 (2016), S. 156-158.
  • Nicola Gess: Primitives Denken. Wilde, Kinder und Wahnsinnige in der literarischen Moderne (Müller, Musil, Benn, Benjamin). München: Wilhelm Fink 2013. Rezensiert für IASLonline 2015 (eingereicht, angenommen).
  • Henrik Baumann: Die autobiographische Rückkehr. Studien zu Serge Doubrovsky, Hervé Guibert und Jean Rouaud. Martin Meidenbauer Verlag 2008. Rezensiert für: Europa zwischen Fiktion und Realpolitik. Frankreich-Forum 9 (2010).
  • Magdalena Marszalek: ›Das Leben und das Papier‹. Das autobiographische Projekt Zofia Nalkowskas: Dzienniki 1899-1954. Heidelberg (Synchron Wissenschaftsverlag der Autoren) 2003. Rezensiert für: Komparatistik. Jahrbuch der Deutschen Gesellschaft für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Heft 2003/2004.

 

Lexikon- und Handbuchartikel:

  • »Referentiality«, in: Autobiography / Autofiction. An International and Interdisciplinary Handbook, 3 Vols, Vol. 1: Theory and Concepts of Autobiography/Autofiction, hg von Martina Wagner-Egelhaaf, Berlin/New York 2019: de Gruyter (im Druck).
  • »roland BARTHES par roland barthes«, in: Autobiography / Autofiction. An International and Interdisciplinary Handbook, 3 Vols, Vol. 3: Exemplary Autobiographical/Auto-fictional Texts, hg von Martina Wagner-Egelhaaf, Berlin/New York 2019: de Gruyter (im Druck).
  • »Michel Leiris, La Règle du jeu«, in: Autobiography / Autofiction. An International and Interdisciplinary Handbook, 3 Vols, Vol. 3: Exemplary Autobiographical/ Autofictional Texts, hg von Martina Wagner-Egelhaaf, Berlin/New York 2019: de Gruyter (im Druck).
  • »Existentialismus«, in: Metzler Lexikon Ästhetik, hg. von Achim Trebeß, Stuttgart 2006: Metzler.
  • »Figur«, in: Metzler Lexikon Ästhetik, hg. von Achim Trebeß, Stuttgart 2006: Metzler.

 

Radiobeitrag:

  • De Percé à Berlin. Literarischer Beitrag für Radio Canada in der Reihe Chroniques de la Gaspésie. Gesendet am 1. April 1996.

 

Unpublizierte öffentliche Vorträge:

  • Das Spiel zwischen Offenheit und Regel. Kulturwissenschaftliche Spielkonzepte mit Blick auf künstlerische Formen und Prozesse. Eröffnungsvortrag der Ringvorlesung Spiel2. Die Integration von Spielkonzepten in zeitgenössische Musik, Musiktheater und Klangkunst, Goethe Universität Frankfurt am Main, Wintersemester 2018/19, 18.10.2018
  • Redewendungen ideologisch: Alberto Moravia, Roland Barthes und die Phrasen der chinesischen Kulturrevolution. Vortrag auf dem fünften deutsch-italienischen Studientag „Per un linguaggio creativo: parole, proverbi e modi di dire dell’italiano e del tedesco a confronto“, Università degli studi Firenze, 24.09.2018
  • Maoism and Self-Reflexive Militancy ’67: Moravia in China and after. Vortrag auf der Tagung Other ‘68s: Lineages and Legacies of May ’68, University of Nottingham, 11.-12.05.2018
  • The Bland and the Pale. Variants and Failures of Far Eastern Exoticism. Vortrag an der School of Modern Languages der University of St Andrews, 27.03.2017
  • Das Fade. Roland Barthes in China. Vortrag im Literatur- und kulturwissenschaftlichen Kolloquium der Universität Bonn, 15.12.2016
  • Dialogic Mourning. Aris Fioretos’ ‘Halva Solen’. Vortrag auf der Jahrestagung der International Auto/Biography Association, Funchal/Madeira 27.-29.05.2015
  • Subjektivierung durch Spiel. Impulsvortrag auf dem Workshop ‚Automatismen und Spiel. Strukturen’, Graduiertenkolleg ‚Automatismen’, Paderborn, 28.-29.11.2013
  • Autobiographical Voices. Life Writing and the Sonic Turn. Vortrag auf der Jahrestagung der International Auto/Biography Association, Wien 31.10.-3.11.2013
  • Zur Faszination französischer Intellektueller durch das maoistische China. Vortrag im Kolloquium für Zeitgeschichte an der Universität Bielefeld am 27.6.2011
  • Autobiographical Spaces, Architectures of the Self: Georges Perec’s Strolls. Beitrag auf der NeMLA-Conference 8. - 11. April 2010 Montreal, Seminar »Literature and Architecture«
  • Spiel-Räume. Modi literarischer Selbstkonstituierung. Vortrag auf dem Auswahlsymposium »Räume anthropologischen Wissens. Produktion und Transfer«, Ruhr-Universität Bochum 5. - 7. November 2010 (Listenplatz)
  • Autobiographische Spielregeln. Vortrag auf dem Workshop “Material Autobiographies and Topographies of the Self: New Trends in the Cultural Analysis of Subjectivity”, Universiteit van Amsterdam, 25. - 26. Juni 2009
  • Is Shame an Authentic Feeling? The Aesthetics of Exposure of Leiris and Goytisolo. Vortrag auf dem Workshop „Desperately Seeking Authenticity”, Goldsmiths College, London 5. - 7. März 2008
  • Repetition, Play and Death: Michel Leiris’ Non-Linear Autobiographical Writings. Vortrag auf dem Workshop »Non-linear Narrative in Twentieth and Twenty-first Century Artistic Practices«, Goldsmiths College, London 14. - 15. Februar 2008
  • Writing from Beyond the Grave. Theatricality and Figurative Death in the Autobiographical Works of Michel Leiris. Vortrag auf der Tagung »Performative Resurrections: Death, Rebirth, and the Trope of the Risen«, Graduate Centre for the Study of Drama, University of Toronto 8. - 10. November 2001

 

Artikelaktionen