One Two
Sie sind hier: Startseite Studium Abschlussarbeiten Bachelor-Arbeiten

Bachelor-Arbeiten

Bachelor-Arbeiten Komparatistik 2009

  • Benedikta Behr, Geschlechtliche Mimikry als komisches Motiv bei Shakespeare und Nestroy (von Tiedemann)
  • Irina Bester, Wirklichkeitsdarstellung im modernen Großstadtroman: Belyjs „Petersburg“ und Döblins „Berlin Alexanderplatz (Von Tiedemann)
  • Julia Martin, Stadt und Wahn. Ein Motiv und seine Verortung bei Gogol, Dostojewski, Heym und Ehrenstein
    (Von Tiedemann)
  • Sarah-Ann Schellenberger, Der künstliche Mensch bei Mary Shelley und E.T.A. Hoffmann. Ein Vergleich (Bolln)
  • Alexandra Sophie Schlauch, Frau mit Knacks: „Madame Bovary“ und „Effi Briest“. Narrative Sympathielenkung bei Flaubert und Fontane (Von Tiedemann)
  • Nadja Schlüter, „Einst waren Babylon und Ninive…“ Die Bibel als Intertext in Döblins „Berlin Alexanderplatz“ und Dos Passos‘ „Manhattan Transfer“ (Von Tiedemann)
  • Isabel Schuller, Verhängnisvolle Blicke. Ein Motiv in den Versionen des Phädra-Stoffes bei Racine, O’Neill und Sarah Kane (Von Tiedemann)
  • Sibylle Steffan, Das Manifest als literarische Form der europäischen Avantgarde (Von Tiedemann)

 

Bachelor-Arbeiten Komparatistik 2010

  • Marcel Armlich, Von Tirso de Molina bis Choderlos de Laclos: Der Vicomte de Valmont als Variante des Don Juan-Typus (Von Hagen)
  • Laura Brick, Frauenstaat und Utopie – Charlotte Perkins Gilmans „Herland“ , Françoise d’Eaubonnes „Le Satellite de l’amande“ und Juliusz Machulskis „Seksmisja“ (Stewart)
  • Ronja Brier, Literatur im Zeichen von Internet und Digitalisierung: Airens „Strobo“ und Eric Chevillards „L’autofictif“ im Vergleich (Von Hagen)
  • Sarah Bröer, Weiblicher Quijotismus bei Charlotte Lennox und Gustave Flaubert (Bolln)
  • Marc Hoffmann, Napoleon in der deutschen und französischen Literatur an ausgewählten Beispielen der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts (Bolln)
  • Karolina Anna Juchnik, Postautonome Kunst in Joey Goebels „Torture the Artist“ und Krzysztof Kieślowskis „Amator“ (Stewart)
  • Tina Konerth, Comics: Intermedialität und emotionale Darstellung am Beispiel von Will Eisners „A Contract with God“ (Stewart)
  • Ulla Menke, Narziss und Narzissmus in Oscar Wildes „Dorian Gray“ und Arthur Schnitzlers „Anatol“ (Stewart)
  • Dag Roth, Medea-Facetten bei Euripides, Franz Grillparzer und Christa Wolf (Stewart)
  • Franziska Schaub, Das Motiv des Doppelgängers am Beispiel ausgewählter Werke von Edgar Allan Poe, Fjodor Dostojewski und Oscar Wilde (Bolln)
  • Lena Schulte-Michels, García Lorcas „La Casa de Bernarda Alba“ im deutschen Sprachraum. Eine übersetzungskritische Analyse (Moser)
  • Elena Seiler,  „Too much water hast thou, poor Ophelia“ – Shakespeares „Ophelia“ anhand ausgewählter Beispiele der bildenden Kunst seit dem 18. Jahrhundert (Bolln)
  • Jutta Song, Das Insel-Motiv in Defoes Roman „Robinson Crusoe“ und Zemeckis Film „Cast Away“. Ein Vergleich (Bolln)
  • Katharina Stenzel, Amerikanische Peter-Pan-Adaptationen des 21. Jahrhunderts: P.J. Hogans „Peter Pan“ und Broms „The Child Thief“ (Stewart)
  • Katharina Teschner, Aischylos’ „Orestie“ und Eugene O’Neills „Mourning Becomes Electra“ (Stewart)
  • Fabian Weber, Zweitwelten - Ein Vergleich von utopischer und Fantasyliteratur im urbanen Kontext (Moser)
     

 

Bachelor-Arbeiten Neuere Deutsche Literatur 2010

  • Mélanie Yœurp, „Die Welt von Gestern“ - eine gewalttätige Welt. Zur Hermeneutik der Gewalt bei Stefan Zweig am Beispiel seiner Autobiographie (Moser)

 

Bachelor-Arbeiten Komparatistik 2011

  • Kyra Derx, Musik in Thomas Manns „Der Zauberberg“ (Stewart)
  • Shaghajegh Fatheyan, William Shakespeares Sonett 116 in Übersetzungen von Leila Baradaran Jamili, Amrollah Abjadian und Taqi Tafazoli (Stewart)
  • Michelle Herte, Die Grenzen der Wirklichkeit. Problematisierungen des Konzepts Realität in der Science Fiction von „Simulacron-3“ bis „Inception“ (Stewart)
  • Marie-Christine Hölscher, Hoffnung, die am Leben hält. Jurek Beckers „Jakob der Lügner“ und seine Verfilmungen (1974, 1999) (Stewart)
  • Andreas Obster, Zwischen Herd und Bücherregal – Bildung in weiblichen Autobiographien des 18. Jahrhunderts (Stewart)
  • Rebecca Piron, Das bedrohte Individuum? Literarische und filmische Großstadtdarstellungen im 20. Jahrhundert (Bönisch)
  • Eva Reinitz, Geheimtür zur Gedankenwelt. Bewusstseinsdarstellung bei F. Dostojewski und A. Schnitzler (Stewart)
  • Eva-Marie Trösser, „And now for something completely different…“ Digressionspoetik bei Laurence Sterne und E.T.A. Hoffmann (Stewart)
  • Marie-Christin Ullenboom, Das Motiv des Übersetzers in moderner Erzählliteratur (Stewart)
  • Seher Ünal, T.S. Halman als Übersetzer von Shakespeares Sonetten ins Türkische (Stewart)
  • Juliane Veit, Friedrich Dürrenmatts „Der Besuch der alten Dame“ und das Theater des Absurden (Stewart)
  • Maria von Usslar, Der vernetzte Roman. Mark Z. Danielewskis „House of Leaves“ und die Neuen Medien (Bönisch)
  • Nathalie Romy Witt, Geschlechterrollen in ausgewählten Verfilmungen von Jane Austens „Pride and Prejudice“ (Stewart)
  • Miriam Zähl, Religion und Realität bei Glückel von Hameln und Marguerite de Valois (Stewart)
  • Florian Zeppenfeld, Aufzählung und Gewaltästhetik – Zur Funktion des Enumerativen in Bret Easton Ellis' „American Psycho“ und Robert Bolaños „2666“ (Mainberger)
     

Bachelor-Arbeiten Komparatistik 2012

  • Jan-Philip Blana, Politische Kunst. Die Faustromane von Michail Bulgakow und Thomas Mann (Stewart)
  • Jule Maleen Böttner, Ein Inselgeschehen mit Weltbezug. Zur Problematisierung literarischen Übersetzens in Erik Orsennas Roman „Deux étés“ (Moser)
  • Marina Bubić, Die kroatische Rezeption von Shakespeares Sonett Nr. 66 (Stewart)
  • Tanja Framme, Comicjournalismus (Stewart)
  • Milena Fröhling, Der Teufel bei Goethe, Milton und Bulgakov (Stewart)
  • Lisa Groß, Literarische Phantastik bei J.L. Borges und Bruno Schulz (Stewart)
  • Isabell Helger, Der Narziss-Mythos in der Lyrik um 1900 (Stewart)
  • Beate Jamann, Romantischer Vampirismus bei Polidori, Gautier und Tolstoj (Stewart)
  • Alexandra Kmita, Die femme fatale im Film (Stewart)
  • Stefan Krämer, Romantische Kunstanschauung in Ludwig Tiecks „Franz Sternbalds Wanderungen(Stewart)
  • Lisa Kresse, Comic Fantasy bei Terry Pratchett und Walter Moers (Stewart)
  • Anja Redecker, Dostojewskis „Idiot“ in Theater und Film (Stewart)
  • Carsten Schlich, Wahnsinn in E.T.A. Hoffmanns „Der Sandmann“ und E.A. Poes „The Tell-Tale Heart“ (Stewart)
  • Katja Schmidt, „Romeo und Julia“ bei Franco Zeffirelli und Baz Luhrmann (Stewart)
  • Christina Schwichtenberg, Adoleszenz in F. Dostojewskis „Ein grüner Junge“ und J.D. Salingers „The Catcher in the Rye (Stewart)
  • Anne Katrin Sommer, Sehen Lernen: Identität in R.M. Rilkes „Malte Laurids Brigge“ und James Joyces „Portrait of the Artist“ (Stewart)
  • Sabrina Tamoschus, Frankenstein transmedial (Stewart)
  • Katharina Trebes, Orpheus und Eurydike in bewegten Bildern. Der antike Mythos im Film (Stewart)
  • Friederike van Stephaudt, Postmoderne und Gewalt bei Vladimir Sorokin und Bret Easton Ellis (Stewart)
  • Constanze von Hoensbroech, Bild und Abbild bei Caspar David Friedrich, Edgar Allan Poe, René Magritte und Georges Perec (Stewart)
  • Anne Versteegen, Seuche als Motiv bei Boccaccio, E.A. Poe und A. Camus (Stewart)
  • Julia Vossen, Intertextualität als Schreibeverfahren am Beispiel von Arno Schmidts „Aus dem Leben eines Fauns“ (Moser)
  • Daniel Warwel: Lück_n & L__rst_ll_n: Systematiken des lipogrammatischen Romans anhand von Georges Perecs „La Disparition“ (Bönisch)
  • Lara Mareen Will, Salome bei O. Wilde und A. Beardsley: Dekadenz als Struktur und Motiv (Stewart)
  • Philip Wurster, „Das Scheitern der ,Verwörterung der Welt'- Hubert Fichtes Romane „Der Platz der Gehenkten“ und „Forschungsbericht“ (Moser)

 

Bachelor-Arbeiten Komparatistik 2013

  • Carolin Arnold, Das Unverfilmbare verfilmen – Probleme der Literaturverfilmung am Beispiel von David Mitchells   „Cloud  Atlas“  (Stewart)
  • Nora Groß, Die Rolle der Musik in den Romanen „Goldberg: Variations", „A Clockwork Orange" und „American Psycho" (Bönisch)
  • Maren Hannken, Friedrich Schlegels Romantheorie und -praxis (Stewart)
  • Henriette Herfeldt, Vom literarischen Bestseller zum Spielfilm-Bestseller – Ein intermedialer Vergleich am Beispiel des Werkes „Das Parfum“ (Moser)
  • Daria Hill, Emanzipation und Immigration in Gurinder Chadhas „Bend it Like Beckham“ und Monica Alis „Brick Lane“ (Stewart)
  • Janna Hoffmann, Schwarzkunst. Der Typus des bösen Künstlers von Puschkin bis Süskind (Stewart)
  • Annick Jäger, „Grenouille sah den ganzen Markt riechend“ – „Das Parfum“ als Text (1985) und Film (2006) (Stewart)
  • Anna Kristina Jansen, Nonsense und Groteske in englischer und deutscher Kinderliteratur (1845–1908) (Stewart)
  • Jennifer Janzen, Aschenputtel intermedial (Stewart)
  • Léonie Jeismann, Zerstörungsmaschinen von magischer Wirkung. Claude Simons Erinnerungspoetik in „La Route des Flandres“ (Stewart)
  • Julian Keiser, Der Polizeikrimi der Gegenwart in Dänemark und Deutschland: Jussi Adler-Olsens „Fasandræberne“ und Nele Neuhaus’ „Schneewittchen muss sterben“ (Stewart)
  • Lisa Kettler, Suzanne Collins’ „The Hunger Games“ und Koshun Takamis „Battle Royale“ (Stewart)
  • Laura Charlotte Kuntschke, Lieblingssohn und Prinz von Theben. Der Josephstoff in der Literatur seit dem 15. Jahrhundert (Stewart)
  • Dana Lehnen, „How would you know if you were the last man on earth?“ Das Motiv des letzten Menschen in Shelleys „The Last Man", Cormac McCarthys „The Road" und Arno Schmidts „Schwarze Spiegel“ (Bönisch)
  • Helene Lunewski, Die Ästhetik des Absurden bei D. Charms und S. Beckett (Stewart)
  • Isabelle Mostert, Interkultureller Bildungsroman? Zur deutschsprachigen Migrationsliteratur der Gegenwart (Stewart)
  • Fabio Neis, Die Parabel als satirische Form politischer Aufklärung? Autoritätsstreben und Gehorsam in Bertolt Brechts „Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" und Max Frischs „Biedermann und die Brandstifter" (Bönisch)
  • Lina Rieth, „Der Revisor“: Nikolai Gogols Drama und Frank Hoffmanns Inszenierung (Stewart)
  • Jana Ronzhes, „This is not an Exit“. Aufbruch zum Ausbruch bei Christian Kracht und Bret Easton Ellis (Stewart)
  • Aurelia Schäfer, Das Lachen der Großen Mutter. Archetypische Kontinuität bei Bachtins Rabelais und Jungs Lovecraft (Stewart)
  • Eva Scharenberg, Guillaume Apollinaires „La Mandoline L’Œillet et le Bambou“ in deutscher, englischer und schwedischer Übersetzung (Stewart)
  • Nathalie Schlößer, Der Schrei bei Munch und Przybyszewski (Stewart)
  • Julia Schmidt, „Sin City“ inter- und transmedial (Stewart)
  • Sonja Schöbitz, Realistische Fantasy und fantastische Realität: „A Game of Thrones“ als Roman und TV-Serie (Stewart)
  • Stefanie Seidel, Sterben erzählen: Bewusstseinsdarstellung bei Tolstoj, Schnitzler und Beckett (Stewart)
  • Stephanie Simons, Rotkäppchen bei Charles Perrault und den Brüdern Grimm (Stewart)
  • Irina Svitkovskaja, Totalitarismus und Dystopie bei Zamjatin, Huxley und Orwell  (Stewart)
  • Nadine Vogelsberg, G. E. Lessings „Emilia Galotti“ und A. Manzonis „I promessi sposi“ (Stewart)

 

Bachelor-Arbeiten Komparatistik 2014

  • Frithjof Balke, Die Rezeption der Moderne und des Primitivismusdiskurses bei H. P. Lovecraft (Moser)
  • Kathrin Barre, Grenzen in Elisabeth Axmanns „Wege, Städte" und „Die Kunststrickerin" (Nelles)
  • Julia Baruth, Fremd- und Selbstwahrnehmung in Zeiten des Krieges. Eine Analyse stereotyper Denkmuster anhand von Jean Giraudoux’ Siegfried oder Die zwei Leben des Jacques Forestier und Thomas Manns Pariser Rechenschaft“ (Moser)
  • Jana Burckhardt, Life itself - indeed? Lebhafte Kunst bei Poe, Hoffmann, Gogol und Mérimée (Stewart)
  • Anna Czech, Intertextualität im Bereich der Fanfiction. Am Beispiel der Twilight-Saga von Stephenie Meyer und der "50 Shades of Grey"-Buchreihe von E.L. James (Harst)
  • Sina Diekmann, Identitätssuche in Herta Müllers „Niederungen" (Nelles)
  • Simona Dunsche, Die Wiedergeburt des Dandys in der Popliteratur? Oscar Wildes „The Picture of Dorian Gray“ und Christian Krachts „Faserland im Vergleich“ (Bönisch)
  • Linda Elden, ‚Fremde Heimat‘ Istanbul – Integrationsprobleme in Cornelia Tomerius’ „Ein Jahr Istanbul - Reise in den Alltag“ und in Vural Ögers „Mein Deutschland, meine Türkei: Leben zwischen Bosporus und Elbe“ (Nelles)
  • Birgit Endemann, Michail Bachtins „Rabelais“ und Tom Six’ „Human Centipede“ (Stewart)
  • Aziza Ganz, ‚Heimat‘ in Ágota Kristófs „Die Analphabetin“ und Barbara Honigmanns „Eine Liebe aus nichts“ (Nelles)
  • Anna Maria Heinisch, Liebe in William Shakespeares „Romeo and Juliet“ und in Gottfried Keller „Romeo und Julia auf dem Dorfe“ (Nelles)
  • Daniela Helming, „Under Western Eyes“ - Asien in Reisetexten von Paul Theroux, Alan Booth und Christian Kracht (Stewart)
  • Mareike Hengstermann, ‚Fremde Heimaten‘ in Herta Müllers „Niederungen“ und in „Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt“ (Nelles)
  • Monica-Mailin Hennecke, Schakale, Araber und Zyklopen: Kulturelle Identität bei Kafka und Joyce (Stewart)
  • Lisa Noemi Hölzer, Die Orientalisierung Afrikas in Joseph Conrads „Heart of Darkness“: Eine postkoloniale Analyse im Anschluss an Edward Said (Moser)
  • Nadja Kaplan, Das Motiv von „Liebe und Leid“ anhand ausgewählter Lyrik bei den Dichtern Nikolaus Lenau und John Keats (Meyer)

  • Una Kliemann, Prozesse der Behauptung und Bestätigung kultureller Identitäten indigener Völker in postkolonialer Literatur. Patricia Graces „Potiki“, Chinua Achebes „Things Fall Apart“und Alan Duffs „Once Were Warriors“ (Bönisch)

  • Malvina-Joelle Kom, Großstadt- und Fremdheitserfahrungen in „Marrakesch, Djemaa el Fna“ von Christoph Leisten und „Café Moka“ von Reinhard Kiefer (Nelles)

  • Daniel Kopp, Grausamkeit, Schmerz und Sprache bei Shakespeare, Artaud und Kane (Meyer)

  • Sarah Kreitmair, Väter und Töchter in Barbara Honigmanns „Eine Liebe aus nichts“ und in Herta Müllers „Der Mensch ist ein großer Fasan auf der Welt“ (Nelles)

  • Jana Krisam, Ethno-Literatur – Ethno-Fotografie. Hubert Fichte und Leonore Mau erforschen afroamerikanische Religionen (Mainberger)

  • Carolin Helena Lampe, Kleist und das Konzept der Grazie. Die Marionettensymbolik und ihre epische Umsetzung (Moser)

  • Denise Lichte, Musik und Gewalt – Adrian Leverkühns Zwölftontechnik in Thomas
    Manns Roman Doktor Faustus
    (Mainberger)

  • Nina Lunemann, Jane Austen intermedial: „Pride and Prejudice“ in moderner Popkultur (Stewart)
  • Svenja Meurer, Raum und Identität in Barbara Honigmanns „Eine Liebe aus Nichts“ und „Roman von einem Kinde“ (Nelles)
  • Selina Monjau, Oskar Matzerath und Owen Meany (Stewart)
  • Sonja Najafi-Sanagou, Das Verhältnis von Masse und Einzelnem in den anti-utopischen Romanen „Wir“ (1920) von Jewgenij Samjatin, „Brave New World“ (1932) von Aldous Huxley und „Nineteen-Eighty-Four“ (1949) von George Orwell (Moser)
  • Esther Pramschiefer, „Pyramus und Thisbe“ bei Ovid, Shakespeare, Gryphius und Arno Schmidt (Stewart)
  • Katharina Quint, Literarischer Vampirismus im Wandel der Zeit – Regeln und Handlungsmotivationen bei Polidori bis Meyer (Harst)
  • Susanne Rottler, Heimat und Fremde in Barbara Honigmanns „Eine Liebe aus nichts“ und Ágota Kristófs „Die Analphabetin“ (Nelles)
  • Oleg Rudometkin, Das Groteske in Vladimir Sorokins „Očered'und Tom Six' „The Human Centipede“ (Stewart)
  • Kim Schibilla, God Hates Fangs: Alan Balls „True Blood“ als filmische Adaption von Bram Stokers „Dracula“ (Meyer)
  • Stefan Schuster, Jonathan Safran Foers „Tree of Codes“ als postmoderne Radikalisierung von Bruno Schulz’ „Sklepy cynamonowe“ („The Street of Crocodiles“) (Moser)
  • Dominika Solecka, Absurdes Theater bei Samuel Beckett und Sławomir Mrożek (Stewart)
  • Antonia Süsser, Nonsense intermedial – Lewis Carrolls ‚Alice‘ als Buch, Film und Videospiel (Stewart)
  • Elisa Thiem, Identitätsfindung in Barbara Honigmanns „Eine Liebe aus nichts“ und „Bilder von A.“ (Nelles)
  • Kathinka Tessa Telesio, Ende der Musik? – Vergleichende Untersuchungen zu E. T. A. Hoffmanns „Die Fermate“, Honoré de Balzcas „Gambara“ und Franz Grillparzers „Der arme Spielmann“ (Mainberger)
  • Vanessa Torres de Avila, Das Groteske in Jean-Pierre Jeunets „Delicatessen“ – nach Wolfgang Kayser und Michail Bachtin (Stewart)
  • Marie-Christin Ullenboom, Fotografien in Romanen der Gegenwart. Intermedialität in Mark Z. Danielewskis „House of Leaves“, Jonathan Safran Foers „Extremely Loud and Incredibly Close“ und Felix Philipp Ingolds „Noch ein Leben für John Potocki“ (Mainberger)
  • Susanne van Eldik, Magischer Realismus und deutsche Romantik: Gabriel García Márquez und E.T.A. Hoffmann (Stewart)
  • Anne van Westen, H.G. Wells’ „The Country of the Blindund J. Saramagos „Ensaio sobre a Cegueira“ (Stewart)
  • Julia Weuthen, Die Ästhetisierung des Weiblichen in der Literatur des Fin de Siècle. Femme fatale und Femme fragile (Meyer)
  • Teresa-Sophie Wienecke, Die Identität der Frauenfiguren in Herta Müllers „Reisende auf einem Bein" und „Der Fuchs war damals schon der Jäger" (Nelles)
  • Linda Wilmes, Das Ende der Welt. Apokalyptische Motive in der europäischen Lyrik des frühen 20. Jahrhunderts (Stewart)

 

Bachelor-Arbeiten Komparatistik 2015

  • Véronique Berg, Daheim in der Fremde. Auf der Suche nach Identität in Irena Brežnás „Die undankbare Fremde", Herta Müllers „Reisende auf einem Bein" und Milan Kunderas „L'ignorance" (Nelles)
  • Johanna Dürrholz, Phantastik und ihre Strukturen: Michail Bulgakows Satire „Der Meister und Margarita" im Vergleich zu Daniel Kehlmanns Roman „F" (Meyer)
  • Emely Sophia Eulig, Weibliche Autorschaft um 1800. Zu Sophie von La Roches „Geschichte des Fräuleins von Sternheim“ und Jane Austens „Persuasion“ (Mainberger)
  • Anne Fischer, Türkische Frauen in Feridun Zaimoglus „Koppstoff" (Nelles)
  • Ruth Golyschkin, Religiosität in den Erzählungen „Der Mord“ von Anton P. Cechov und „Ein schlichtes Herz“ von Gustave Flaubert (Nelles)
  • Sonja Grewal, „Madame Bovary“ und „Effi Briest“ (Stewart)
  • Sarah Hengstermann, Fremde Heimat in Barbara Honigmanns Roman „Eine Liebe aus nichts" und Angelika Schrobsdorffs Roman „Die kurze Stunde zwischen Tag und Nacht" – Identitätssuche nach 1945 (Moser)
  • Helene Heuser, Figurationen des ‚Bösen‘ - am Beispiel von Goethes Mephisto und Wildes Lord Henry (Meyer)
  • Laura Joest, Räumliche Darstellung (trans-)kultureller Konfrontationen in Herta Müllers Prosaband „Niederungen" (Nelles)
  • Sarah Melanie Koep, Pygmalion - Schöpfer oder Erzieher? Eine Analyse des Pygmalion-Mythos bis Ovid, Shawd und Marshall (Meyer)
  • Robin Tamara Kuzar, Die Umsetzung des christlichen Ideals der Nächstenliebe in Charles Dickens’ „A Christmas Carol", Oscar Wildes „The Selfish Giant" und Christian Andersens „Die kleine Meerjungfrau" (Moser)
  • Lukas Nagel, Die neuen Künste. Arnold Schönberg und Gottfried Benn (Stewart)
  • Sarah Reinker, Der antike Mythos in Christa Wolfs „Kassandra“ und „Medea. Stimmen“. Eine Analyse in Anlehnung an die Mythentheorie von Hans Blumenberg (Moser)
  • Marisa Schneider, Die Figuren und ihre Zeit in Eginald Schlattners Erzählung „Gediegenes Erz" und im Roman „Rote Handschuhe" (Nelles)
  • Tabea Jasmine Schulz, Genetik in der Science Fiction - der Film „Gattaca" und der Roman „Never Let Me Go" (Meyer)
  • Christine Johanna Seidenstricker, Science Fiction als Literaturkritik – Zum Verhältnis von Fortschritt
    und Moral in H.G. Wells‘ „The War of the Worlds" und Kurd Laßwitz‘ „Auf zwei Planeten"
    (Meyer)
  • Sarah Steubesand, Zerhackt und verbrannt. Grausamkeit in ausgewählten europäischen Kunst- und Volksmärchen (Stewart)
  • Esther Stouten, Das Motiv des kalten Herzens im Kunstmärchen des 19. Jahrhunderts (Stewart)
  • Tina Strecker, Warenhäuser in Romanen: Emile Zolas „Au Bonheur des Dames" und Hans Falladas „Kleiner Mann – was nun?" (Meyer)
  • Oksana Surpan, Städtebilder in Tuvia Rübners Gedichtband „Lichtschatten" (Nelles)
  • Verena Umbach, Untersuchung der paradoxen Erzählstrukturen bei Borges und Kafka (Harst)
  • Karl von Luckwald, Entwicklungsgeschichten in Wolfgang Herrndorfs „Tschick" und Mark Twains „The Adventures of Huckleberry Finn" (Nelles)
  • Jonas Wintergahlen, Die ‚wilden‘ Russen im Westen. Zuhause in einer fremden Literatur: Wladimir Kaminers
    „Russendisko" und Gary Shteyngarts „The Russian Debutante's Handbook"
    (Nelles)
  • Frauke Wierling, Konfrontationen mit dem Westen in Radek Knapps Roman „Herrn Kukas Empfehlungen" (Nelles)
  • Friederike Zankovich, Philosophische Aspekte in M. F. Dostojewskijs Roman „Verbrechen und Strafe" (Nelles)

 

Bachelor-Arbeiten Komparatistik 2016

  • Lena Bick, Der Begriff „Nihilismus“ als Kommunikationsphänomen und seine Widerspiegelung in exemplarischen Werken von F.M. Dostojewski (Stewart)
  • Mark Cleavenger, „Fear and Loathing in Las Vegas“. Das Buch von Hunter S. Thompson und der Film von Terry Gilliam (Stewart)
  • Sven Eulenbruch, Apokalyptische Motive in den Filmen "I am Legend", "The Road" und "Children of Men" (Harst)
  • Tara Flink, Die Rezeption des Prometheus-Mythos in Ridley Scotts "Prometheus" (Harst)
  • Lukas Hermann, Gewaltbeherrschte Welten und ihre narrativen Strukturen in Roberto Bolaños „2666" und W.G. Sebalds „Austerlitz" (Moser)
  • Julia Hildebrand, Das unbekannte Grauen: Erzähltechniken und -strukturen zur Erschaffung des unheimlichen bei H.P. Lovecraft und Guy de Maupassant (Acciaioli)
  • Ines Kaufmann, Die phantastisch-unheimlichen Elemente in E.A. Poes The Oval Portrait und O. Wildes The Picture of Dorian Gray (Acciaioli)
  • Leonie Kersten, Tod und Erotik in der Lyrik von Novalis und Edgar Allan Poe (Mainberger)
  • Alexandra Klöckner, Hannibal Lecter – Schöngeist und Kannibale (Harst)
  • Simone Mandt, Literatur des Existentialismus. Ein Vergleich zwischen Sartres Der Ekel und Camus’ Der Fremde (Harst)
  • Pauline Preisler, Räumliche Metamorphose. Klees „Hoffmanneske Märchenszene“ als Illustration von „Der goldene Topf“ (Stewart)
  • Anna Raclav, Die moderne Großstadt als literarischer Raum anhand Honoré de Balzacs‚ La Peau de chagrin’ und Edgar Allan Poes ‘The Man of the Crowd’ (Moser)
  • Jil Runia, Autobiographisches Schreiben in Nachkriegsromanen der libanesischen Diaspora (Moser)
  • Dajana Schaffrath, Schönheit in Oscar Wildes „The Picture of Dorian Gray“ und in Patrick Süskinds „Das Parfüm“ (Stewart)
  • Marie-Christin Schröter, Silvester statt Bonfire Night. Die deutsche Übersetzung von „Harry Potter and the Philosopher’s Stone" (Stewart)
  • Janina Valentin, Noir und Neo-Noir – Ein Vergleich von genreprägenden Strukturen der Filme "The Postman Always Rings Twice" und "The Man Who Wasn’t There" (Harst)
  • Anna Sophia Van Bonn, Die Darstellung der weiblichen Protagonisten in der Bestsellerliteratur untersucht am Beispiel von Goethes Werther und Moyes "Ein ganzes halbes Jahr" (Harst)
  • Julia Wördemann, Belebte Bilder: Nikolai Gogols Das Porträt und Oscar Wildes The Picture of Dorian Gray (Stewart)

 

Bachelor-Arbeiten Komparatistik 2017

  • Yvonne Ahmad, Möglichkeiten und Grenzen literarischen Übersetzens: Joseph Conrads Heart of Darkness in deutscher Sprache (1968 und 2007) (Stewart)
  • Katja Aller, Episches Erzählen im Medienwandel - Das Motiv der Heldenreise in der antiken Literatur und im Videospiel
    (Stewart)
  • Fabian Tristan Bertram, „Die Krise als Chance? Zu Novalis‘ Europarede und Hesses Glasperlenspiel“ (Scheuss)
  • Daniela Damm, Zwischen Realität und Wahnsinn, Schicksal und Zufall. Ein Vergleich zwischen Ludwig Tiecks „Der
    blonde Eckbert“ und H.P. Lovecrafts „The Colour out of Space“
    (Acciaioli)
  • Dennis Eßmajor, Der Dualismus der Welten in E.T.A. Hoffmanns „Der goldene Topf“ und J.K. Rowlings „Harry Potter and the Philosopher’s Stone“ (Acciaioli)
  • Catherine Lipperts, Der Typus der Wasserfrau im Wandel der Zeit. Ein literaturhistorischer und motivischer Einblick erörtert an Beispielen märchenhafter Wasserfrauenliteratur (Acciaioli)
  • Sandra List, "Malerische Worte. Kunst und Künstler in Gedichten Rose Ausländers und Elisabeth Axmanns" (Nelles)
  • Laura Ollig, Vom Leser zum Autor. Autorkonzepte in Fanfictions am Beispiel der Jugendbuchreihe Harry Potter und der TV-Serie Sherlock (Stewart)
  • Karina Resinkin, Gewalt und Realismus in Comic und Film: Django Unchained (Harst)
  • Frederike Schäfer, „‚Such strange publications‘. Campus Novels – ein rein angloamerikanisches Genre? Beispiele deutscher Gegenwartsliteratur“ (Scheuss)
  • Pauline Sickmann, Heimat und Heimatlosigkeit in der Lyrik des Moses Rosenkranz (Nelles)
  • Isabelle Elisabeth Meyer-Thamer, „‚There are such things as ghosts‘ – Gothic im postmodernen Text an den Beispielen von The Secret History und Night Film“ (Scheuss)
  • Gloria Vahrenholt, „Richard Yates Revolutionary Road und Gustave Flauberts Madame Bovary: Eine Untersuchung der Rollenbilder in Umbruchszeiten“ (Scheuss)
  • Maximilian Vierkotten, „Plagiat und Autorschaft. Plagiierende Autorfiguren als Phänomen einer modernen Autorschaft?“ (Scheuss)
  • Jenny Weiß, Identitätsproblematik in Max Frischs Romanen Homo faber und Stiller (Harst)

 

Artikelaktionen