One Two
Sie sind hier: Startseite Studium Abschlussarbeiten Magister-Arbeiten

Magister-Arbeiten

Magister-Arbeiten 2009

 

  • Sarah Braun, „But beware, anime meus, of the marcel wave of fashionable art“- Erinnerung und Schreiben in Marcel Prousts „A la recherche du temps perdu“ und Vladimir Nabokovs „Ada or Ardor: A Family Chronicle“ (Von Hagen)
  • Merle Clemens, „Niemand glaubt sich in einem Garten behaglich, der nicht einem freien Lande ähnlich sieht" – Zum Gartenmotiv in Goethes „Wahlverwandtschaften“ und in ausgewählten Werken von Jane Austen (Von Hagen)
  • Pinar Dogany, „Hauptsache wir sind anders!“ Zur Konstruktion von Identität in der aktuellen französisch- und deutschsprachigen Migrantenliteratur (Von Hagen)
  • Anna-Felicitas Gessner, Auf der Schwelle zum Haupttext: Fußnoten und Anmerkungen als paratextuelle Strategien der Populärliteratur bei Terry Pratchett, Walter Moers und Jasper Forde (Von Hagen)
  • Andreas Haller, Where no words were formed“. Der Dichter als mythische Figur der Popkultur: Arthur Rimbaud und William S. Burroughs. (Von Hagen)
  • Sarah Hermges, Der verschwindende Künstler – Hunger u. Kunst in Knut Hamsuns „Hunger“ (1890), Franz Kafkas „Ein Hungerkünstler“ (1922) und Jean-Paul Sartres „La nausée“ (1938) (Von Hagen)
  • Anne Horstkotte, Neue Helden braucht das Land: Ein Vergleich der Heldenfiguren in der modernen fantastischen Kinder- und Jugendliteratur am Beispiel von Joanne K. Rowlings „Harry Potter“ und Cornelia Funkes „Tintenherz“ (Von Hagen)
  • Ina Jain, Im Dialog mit sich – Zur Darstellung von Lese- u. Schreibprozessen im intermedialen Vergleich am Beispiel ausgewählter englischsprachiger Romane + Filme des 20. und 21. Jahrhunderts (Von Hagen)
  • Janette Kawaschinski, Die dezentrale Konzeption des Helden: Ausgewählte Artusdarstellungen vom klassischen Artusroman bis zur zeitgenössischen Erzählliteratur (Von Hagen)
  • Melanie Kramer, „Man ist was man isst“ – Zur Inszenierung des Kannibalismus in ausgewählten Texten des 20. und 21. Jahrhunderts (Von Hagen)
  • Sarah Teredesai, Großstadtdarstellung aus weiblicher Perspektive am Beispiel ausgewählter englischer und spanischer Autorinnen des 20. Jahrhunderts (Von Hagen)
  • Anne Scheuss, „Ein Leben in einem Tag“ – Erzählen in 24 Stunden am Beispiel ausgewählter Romane des 20. und 21. Jahrhunderts (Von Hagen)
  • Marijke Schwarz, Ende einer Seefahrt. Das Motiv des Schiffbruchs in Literatur und Kunst bei Edgar Allan Poe, Theódore Géricault, Max Beckmann und Yann Martel (Von Hagen)

 

Magister-Arbeiten 2010

 

  • Daniel Ableev, Weird Fictions. Über das Bizarre in der Prosa von Thomas Ligotti und Eugen Egner (Moser)
  • Corinna Bohn, Auf der Suche nach dem Lebenselixier. Die Erzeugung von künstlichem Leben in Mary Shelleys „Frankenstein“, Goethes „Faust“ und Villiers de l’Isle-Adams „L‘ Ève future“ (Moser)
  • Diana Pryanka Doll, James Joyce „Ulysses“ und Alfred Döblins „Berlin Alexanderplatz“ - Vergleichende Analyse der Erzähltechniken in Roman und Film (Moser)
  • Irina Fuchs, „… aber nun, bitte, einen Erzähler.“ Unreliable narration im Tagebuchroman: Gogol, Söderberg, Rilke (Moser)
  • Sandra Maccioni, Die Macht, die Böses will, doch Gutes schafft? Philosophie und Ästhetik literarischer Inquisitionsdarstellungen von Schiller bis Andrzejewski (Moser)
  • Isabell Mandt, Das Kaffeehaus als literarisch-geistiger Ort in der Großstadt und als Schauplatz in der europäischen Literatur des 20. Jhs. (Von Hagen)
  • Eva Matthes, Wechselspiel zwischen Ermittler und Täter: Serienmörder in ausgewählten Beispielen der europäischen und amerikanischen Literatur (und Film) des 20. Jahrhunderts (Von Hagen)
  • Kristin Neugebauer, Traumatische Erfahrungen aus kindlicher Perspektive: Literarische Repräsentationen von „Shoah“ und „9/11“ bei Aharon Appelfeld, Georges Perec, Gisela Elsner, Jonathan Safran Foer und Joyce Maynard (Moser)
  • Isabell Reessing, Migrationsliteratur oder Literatur von Migranten? Ein Vergleich dreier Autoren aus islamischen Ländern (Moser)
  • Alexander Riedel, „Der Wilde Westen“: Die Siedlergemeinschaft und ihre Mythen im US-Western und im Italowestern (Von Hagen)
  • Amrei Risse, Tatort Großstadt – Darstellung, Funktion und Bedeutung der Stadt in den Kriminalromanen von George Simenon, Manuel V. Montalban und Donna Leon (Von Hagen)
  • Lena Schnabel, Mit dem Auto um die Welt. Literarische, photographische und filmische Darstellung automobilen Reisens bei Clärenore Stinnes, Carl-Axel Söderström und Barbara Toy (Moser)
  • Lili Schulthes, Der Trinker als (Anti-)Held. Literarische Darstellung der Alkoholabhängigkeit und ihre narrative Funktion bei Richard Yates, Hans Fallada und Wenedikt Jerofejew (Moser)
  • Robert Sylvester, Filmische Inszenierung von Intermedialität - Selbst- und Medienreflexion in Filmen der “Nouvelle Vague” (Moser)
  • Anna-Maria Valerius, Ins unerhörte Grab. Bestattungsrituale und Trauerfiguren in Antigone-Bearbeitungen des 20. Jahrhunderts (Moser)
  • Nora Weidemann, Verführung, Macht, Opfer: Dämonische Frauengestalten bei Cleland, Cazotte, Laclos und Lewis (Von Hagen)
  • Friederike Wömmel, Istanbul, Athen, Marseille - Metropolendarstellungen aus interkultureller Perspektive bei Orhan Pamuk, Petros Markaris und Jean-Claude Izzo (Moser)

 

Magister-Arbeiten 2011

 

  • Rebecca Brockmeier, Das phantastische Porträt in der Erzählliteratur des 19. Jahrhunderts. Exemplarische Analysen (Moser)
  • Rebecca Eckart, „Je deviens fou?“ Repräsentationen von Wahnsinn in der phantastischen Literatur des 19. Jahrhunderts. Eine motivgeschichtliche Untersuchung von E. T. A. Hoffmann bis Henry James (Moser)
  • Anne-Christine Hoegen, „ Kleider machen Leute. Bücher auch.“ Weibliche Initiation durch Lektüre. Eine Untersuchung zu Charlotte Lennox‘ „The Female Quixote“, George Eliots „The Mill on the Floss“ und Ulla Hahns „Das verborgene Wort“ (Moser)
  • Fabian Kühn-Schulze-Frieling, Moderne Figurengestaltung und Entindividualisierung in den polyfiguralen Romanen „Manhattan Transfer“ von John Dos Passos und „La Colmena“ von Camilo José Cela (Moser)
  • Laura Lam, „Nicht Mädchen nicht Knabe weiter zu nennen…“ - Exemplarische Fallstudien zum Thema Intersexualität in Literatur und Film (Moser)
  • Sebastian Limberg, „All good things are dying here“ - Literarische und filmische Inszenierungen des Zombiemotivs (Moser)
  • Lisa Melzer, Adoleszenz in der Popliteratur. Zu deutsch- und englischsprachigen Texten vom Ende des 20. Jahrhunderts (Mainberger)
  • Marc Oliver Renner, Interpretatio christiana der Langeweile: Frühchristliche Konzeption und ihre moderne Transformation. Eine komparatistische Fallstudie (Moser)
  • Lisa Rosanski, Der weibliche Vampir. Eine motivgeschichtliche Analyse von Johann Wolfgang von Goethe bis Bram Stoker (Moser)
  • Julia Schulte, Alternative Historiographien. Zur Repräsentation von Geschichte in der postkolonialen Literatur (Márquez, Rushdie, Ghosh, Coetzee) (Moser)
  • Marianne Schüttauf, Die Heldenfahrt als Initiation: Das „Gilgamesch“-Epos und Wolfram von Eschenbachs „Parzival“ im kulturkontrastiven Vergleich (Moser)
     

 Magister-Arbeiten 2012

 

  • Christine Sofia Maria Böhm, Der (post)surrealistische Film. Vom Surrealismus des Unterbewussten zum Surrealismus der Oberfläche (Mainberger)
  • Silinee Damsa-Ard, Das Leiden an der Existenz: Zwischen Selbstfindung und Selbstverlust im Monodrama (Mainberger)
  • Julia Gabel, „Zwischen Liebschaft und Liebe: zur literarischen Repräsentation des Ehebruchs bei Lev Tolstoi, D.H. Lawrence und Arno Geiger“ (Moser)
  • Daniele Raffaele Gambone, „Everyone agreed that it was nobody’s fault“ – Zu Schuld und Verantwortung in Goethes „Wahlverwandtschaften“ und Waughs „A Handful of Dust“ (Mainberger)
  • Susanne Graumüller, Unzuverlässiges Erzählen in fiktiven Biographien: Exemplarische Studien zur englisch- und deutschsprachigen Romanliteratur (Moser)
  • Anna-Katharina Herberhold, „,I read it in a book,‘ said Alice.” Exemplarische Untersuchungen zur Intertextualität in der Kinderliteratur (Moser)
  • Julian Karsunky, Institutionalisierte Gegenorte: Die Psychiatrie in Thomas Manns „Der Zauberberg“ und Ken Keseys „One Flew Over the Cockoo´s Nest”. Eine komparatistische Diskursanalyse (Moser)
  • Güler Kilagöz, „I am a Misanthropos, and hate mankind.“ Motivgeschichtliche Studien zur Literarischen Figur des Misanthropen, 17. - 20. Jahrhundert (Moser)
  • Sandra Klügel, Im Buch die Bücher. Zum Motiv der Bibliothek bei Elias Canetti, Jean Paul Sartre, Umberto Eco und anderen Autoren des 20. Jahrhunderts (Mainberger)
  • Katharina Kobert, In den Fußstapfen der Flaneure. Untersuchungen zur Figur des Flaneurs an ausgewählten Beispielen zeitgenössischer Literatur. (Moser)
  • Cordula Krusch, Philip K. Dick und das Kino. Erzähltexte und ihre Verfilmungen - ein intermedialer Vergleich (Moser)
  • Friederike Charlotte Landman, Beckett im zeitgenössischen Musiktheater. Zu Heiner Goebbels’ „I went to the house but did not enter” und Heinz Holligers „Not I” (Mainberger)
  • Anja Piehlke, Die Ambiguität unzuverlässigen Erzählens: Eine exemplarische Analyse von E.T.A. Hoffmanns „Der Sandmann” und Henry James' „The Turn of the Screw” (Moser)
  • Mary Reichl, Hard-boiled Wonderlands. Exemplarische Studien zur Form des phantastischen Detektivromans (Haruki Murakami, Peter Høeg, Jonathan Lethem) (Moser)
  • Magdalena Schmitz, Scheintote Texte ins Leben zurückrufen. Ingeborg Bachmanns Libretti „Der Prinz von Homburg” und „Der junge Lord” (Mainberger)
  • Agathe Sklorz, Der detektivische Antiheld im roman noir und im graphischen Roman: Ein intermedialer Vergleich (Moser)
  • Sonja Zimmermann, Matriarchatsdarstellungen in der deutsch- und englischsprachigen Literatur, 1970-2000 (Moser)

 

  Magister-Arbeiten 2013

 

  • Laurent Strock, „Kein anderer Mensch jedoch hörte diesen Lärm“ - Nicolas Gredts „Sagenschatz des Luxemburger Landes“ im Vergleich mit Pionierarbeiten der Sagen und Märchensammlung aus Deutschland und Frankreich (Moser)
  • Oliver Wenzel, Großstadt und Wahrnehmung. Fallbeispiele zur Darstellung urbanen Lebens in der Erzählliteratur vom 18. bis zum 20. Jahrhundert (Moser)
     

 

Artikelaktionen
Benutzerspezifische Werkzeuge